Datenschutz-Grundverordnung: Apple schaltet Webseite zum Verwalten persönlicher Daten live
23.05.2018 12:51 Stefan

Datenschutz-Grundverordnung: Apple schaltet Webseite zum Verwalten persönlicher Daten live

Am Freitag tritt in der EU die verschärfte Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) in Kraft. Apple hat auf die neuen Anforderungen reagiert und seine aktualisierte Datenschutz-Webseite nun für alle Kunden freigeschalten.

Unternehmen mit Sitz in der EU und Firmen die Daten von Europäern erheben, speichern oder in anderer Art und Weise nutzen müssen ab übermorgen die neuen Vorgaben der Datenschutz-Grundverordnung umsetzen. Wer dies nicht tut kann mit einer Geldstrafe von 20 Millionen Euro (statt bisher 300.000 Euro) oder 4% des gesamten weltweiten Jahresumsatzes der im vorangegangenen Geschäftsjahr erzielt wurde belegt werden.

Mit der DSGVO soll der Kunde seine Daten besser schützen können. Ab Freitag haben Kunden in der EU folgende in der Verordnung festgesetzte Rechte:

  • Informationsrecht auf Art, Umfang und Inhalt der gespeicherten Daten
  • Auskunfts- und Widerspruchsrecht
  • Recht auf Berichtigung, Löschung und Einschränkung
  • Recht auf Datenübertragbarkeit

Wie alle anderen Firmen die in der EU Geschäfte machen ist auch Apple verpflichtet die DSVGO in vollem Umfang umzusetzen. Bereits Anfang April wurde bekannt dass Apple hierfür den Datenschutzbereich auf der Webseite überarbeiten will. Heute ist nun die entsprechende Webseite für alle Apple-Kunden freigeschalten worden.

Zum Einloggen benötigt man seine Apple ID und das dazugehörige Passwort. Danach erfolgt die Eingabe eines sechsstelligen Codes über die Zwei-Faktor-Authentifizierung. Im Bereich "Daten und Datenschutz" kann man eine Kopien seiner Daten anfordern, die hinterlegten Daten korrigieren, die Apple ID deaktivieren und löschen. Wer eine Kopie seines Datensatzes anfordert kann auswählen aus welchen Einzeldaten dieser bestehen soll. Zur Wahl stehen:

  • App Store-, iTunes Store-, iBooks Store-, Apple Music-Aktivität
  • Apple-ID-Account- und Geräteinformationen
  • Apple Online Store und Retail Store-Aktivität
  • AppleCare-Supportverlauf, -Reparaturanfragen und mehr
  • Game Center-Aktivität
  • iCloud Lesezeichen und Leseliste
  • iCloud Kalender und Erinnerungen, -Kontakte und -Notizen
  • Karten
  • Marketing-Abos, Downloads und sonstige Aktivität
  • Dateien und Dokumente auf iCloud Drive, iCloud Mail und iCloud Fotos

Apple weist darauf hin dass die Zusammenstellung der Daten bis zu sieben Tage dauern kann. Nach der Bearbeitungszeit erhält man einen Download-Link der eine Tabelle aller App-Nutzungs- und Aktivitätsdaten sowie Dokumente, Fotos und Videos in ihrem Originalformat enthält. Eure Anfrage wird mit einer E-Mail von Apple bestätigt.


Kommentieren

2 Kommentare
Gast am 26.05.2018 21:01
Nachtrag

Dieser Browser wird noch nicht unterstützt. Verwende für den Zugriff auf diese Seite: Ein Mac mit Safari 9.1, Google Chrome 54 oder neuer Ein PC mit Internet Explorer 11, Google Chrome 54 oder neuer Ein iPad mit Mobile Safari

Gast am 26.05.2018 20:59
Klappt nicht auf dem iPhone

Die Anmeldung auf privacy.apple.com klappt auf dem iPhone trotz iOS 11.3.1 nicht, weil der Browser nicht unterstützt wird. Das ist schon krass, finde ich.

Kommentieren

Weitere News zum Thema

Durchgesickerte E-Mails zeigen, dass Apple versucht hat, Qualcomm-Modems auch im iPhone XS/XR zu verwenden

Bloomberg hat geleakte E-Mails erhalten, welche mehr Details über die Beziehung der zwei streitenden Unternehmen aufzeigen, so hatte Apple beabsichtigt Qualcomms-Modems auch in den neuen iPhones zu verwenden.

weiter lesen »
AppTicker.de zeigt in iOS-Apps enthaltene in-App-Käufe inklusive Preisstatistik und Preisalarm an

Es sind immer mehr Apps im App Store, welche sich zwar kostenfrei laden lassen, jedoch erst über die in-App-Käufe die vollständige Funktionalität freischalten. AppTicker.de sorgt für bessere Transparenz und Preisverfolgung.

weiter lesen »
Netflix erhöht die Preise in den USA um bis zu 20 Prozent

Der Preis für Netflix-Abos in Deutschland könnte in Zukunft deutlich höher liegen. In den Vereinigten Staaten hat der Streaminganbieter seine Preise angepasst. Kunden dort müssen für neue Abos knapp 20 Prozent mehr bezahlen als bisher.

weiter lesen »