Datenschutz-Grundverordnung: Apple schaltet Webseite zum Verwalten persönlicher Daten live
23.05.2018 12:51 Stefan

Datenschutz-Grundverordnung: Apple schaltet Webseite zum Verwalten persönlicher Daten live

Am Freitag tritt in der EU die verschärfte Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) in Kraft. Apple hat auf die neuen Anforderungen reagiert und seine aktualisierte Datenschutz-Webseite nun für alle Kunden freigeschalten.

Unternehmen mit Sitz in der EU und Firmen die Daten von Europäern erheben, speichern oder in anderer Art und Weise nutzen müssen ab übermorgen die neuen Vorgaben der Datenschutz-Grundverordnung umsetzen. Wer dies nicht tut kann mit einer Geldstrafe von 20 Millionen Euro (statt bisher 300.000 Euro) oder 4% des gesamten weltweiten Jahresumsatzes der im vorangegangenen Geschäftsjahr erzielt wurde belegt werden.

Mit der DSGVO soll der Kunde seine Daten besser schützen können. Ab Freitag haben Kunden in der EU folgende in der Verordnung festgesetzte Rechte:

  • Informationsrecht auf Art, Umfang und Inhalt der gespeicherten Daten
  • Auskunfts- und Widerspruchsrecht
  • Recht auf Berichtigung, Löschung und Einschränkung
  • Recht auf Datenübertragbarkeit

Wie alle anderen Firmen die in der EU Geschäfte machen ist auch Apple verpflichtet die DSVGO in vollem Umfang umzusetzen. Bereits Anfang April wurde bekannt dass Apple hierfür den Datenschutzbereich auf der Webseite überarbeiten will. Heute ist nun die entsprechende Webseite für alle Apple-Kunden freigeschalten worden.

Zum Einloggen benötigt man seine Apple ID und das dazugehörige Passwort. Danach erfolgt die Eingabe eines sechsstelligen Codes über die Zwei-Faktor-Authentifizierung. Im Bereich "Daten und Datenschutz" kann man eine Kopien seiner Daten anfordern, die hinterlegten Daten korrigieren, die Apple ID deaktivieren und löschen. Wer eine Kopie seines Datensatzes anfordert kann auswählen aus welchen Einzeldaten dieser bestehen soll. Zur Wahl stehen:

  • App Store-, iTunes Store-, iBooks Store-, Apple Music-Aktivität
  • Apple-ID-Account- und Geräteinformationen
  • Apple Online Store und Retail Store-Aktivität
  • AppleCare-Supportverlauf, -Reparaturanfragen und mehr
  • Game Center-Aktivität
  • iCloud Lesezeichen und Leseliste
  • iCloud Kalender und Erinnerungen, -Kontakte und -Notizen
  • Karten
  • Marketing-Abos, Downloads und sonstige Aktivität
  • Dateien und Dokumente auf iCloud Drive, iCloud Mail und iCloud Fotos

Apple weist darauf hin dass die Zusammenstellung der Daten bis zu sieben Tage dauern kann. Nach der Bearbeitungszeit erhält man einen Download-Link der eine Tabelle aller App-Nutzungs- und Aktivitätsdaten sowie Dokumente, Fotos und Videos in ihrem Originalformat enthält. Eure Anfrage wird mit einer E-Mail von Apple bestätigt.


Kommentieren

2 Kommentare
Gast am 26.05.2018 21:01
Nachtrag

Dieser Browser wird noch nicht unterstützt. Verwende für den Zugriff auf diese Seite: Ein Mac mit Safari 9.1, Google Chrome 54 oder neuer Ein PC mit Internet Explorer 11, Google Chrome 54 oder neuer Ein iPad mit Mobile Safari

Gast am 26.05.2018 20:59
Klappt nicht auf dem iPhone

Die Anmeldung auf privacy.apple.com klappt auf dem iPhone trotz iOS 11.3.1 nicht, weil der Browser nicht unterstützt wird. Das ist schon krass, finde ich.

Kommentieren

Weitere News zum Thema

LG kündigt Smart TVs mit AirPlay- & HomeKit-Unterstützung an (Update)

Anfang des Jahres überraschte Apple mit der Nachricht, dass der Konzern die proprietäre Schnittstelle AirPlay 2 sowie HomeKit in Zukunft für Hersteller von Smart TVs freigibt. Nach Samsung, VIVO und Sony zieht jetzt LG nach und kündigt vier Smart TVs an, welche die Appletechnik ebenfalls unterstützen.

weiter lesen »
Volks- und Raiffeisenbanken wollen noch in diesem Jahr Apple Pay einführen

Vor wenigen Tagen wurde bekannt, dass die Sparkasse ihren Kunden noch im laufenden Jahr den Zugang zu Apple Pay ermöglichen möchte. Beim Handelsblatt hat man jetzt erfahren: Die Volks- und Raiffeisenbanken ziehen nach und stehen aktuell ebenfalls mit Apple in Verhandlungen.

weiter lesen »
Sparkasse will ihren Kunden Apple Pay noch in diesem Jahr anbieten

Die Hinweise verdichten sich immer mehr und es deutet sich an, dass die Sparkasse tatsächlich Apple Pay für ihre Kunden anbieten wird. Jetzt äußerte sich der Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes gegenüber dem Handelsblatt und nannte sogar einen groben Zeitrahmen.

weiter lesen »