Datenschutz-Grundverordnung: Auch WhatsApp bietet Download der Nutzerdaten an
25.05.2018 10:18 Stefan

Datenschutz-Grundverordnung: Auch WhatsApp bietet Download der Nutzerdaten an

Immer mehr Unternehmen bereiten sich auf die neue Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) vor und geben ihren Nutzern Tools zur Verwaltung der Kundendaten an die Hand. Jetzt lassen sich auch beim beliebten Messenger WhatsApp persönliche Daten einsehen und herunterladen.

Ab morgen müssen alle Firmen die Geschäfte in Europa machen alle Richtlinien der aktuellen Datenschutz-Grundverordnung umsetzen. Bei Zuwiderhandlung drohen empfindliche Geldstrafen, als Unternehmen das Handel in Europa betreibt wird man also alles dafür tun das Regelwerk zu befolgen. Apple hat bereits gestern seine überarbeitete Webseite zur Privatsphäre und zum Datenschutz online gestellt. Mit wenigen Klicks kann man alle Informationen die zu seiner Apple ID gespeichert sind abrufen.

Ab sofort ist das auch für den Messenger WhatsApp möglich: In der iOS- und Android-App kann man sich über die Menüpunkte „Einstellungen“, „Account“ und „Account Informationen anfordern“ einen Bericht über alle gespeicherten Nutzerdaten, beispielsweise zu den verwendeten Profilbildern oder Gruppennamen zusenden lassen. Allerdings ist es laut WhatsApp nicht möglich Daten über Chatinhalte oder versendete bzw. erhaltene Medien zu erhalten. Dies ist der Ende-zu-Ende-Verschlüsselung geschuldet die es sogar dem App-Entwickler unmöglich macht diese Daten einzusehen.

Bei WhatsApp benötigt man zur Bearbeitung eurer Anfrage bis zu drei Tage.


Kommentieren

Noch keine Kommentare
Kommentieren

Weitere News zum Thema

AppTicker.de zeigt in iOS-Apps enthaltene in-App-Käufe inklusive Preisstatistik und Preisalarm an

Es sind immer mehr Apps im App Store, welche sich zwar kostenfrei laden lassen, jedoch erst über die in-App-Käufe die vollständige Funktionalität freischalten. AppTicker.de sorgt für bessere Transparenz und Preisverfolgung.

weiter lesen »
Netflix erhöht die Preise in den USA um bis zu 20 Prozent

Der Preis für Netflix-Abos in Deutschland könnte in Zukunft deutlich höher liegen. In den Vereinigten Staaten hat der Streaminganbieter seine Preise angepasst. Kunden dort müssen für neue Abos knapp 20 Prozent mehr bezahlen als bisher.

weiter lesen »
Niederlage für Qualcomm: Landgericht Mannheim weist neue Klage gegen Apple ab

Im aktuellen Patentstreit zwischen Apple und Qualcomm, bei dem es zwischenzeitlich sogar hierzulande schon zu einem Verkaufsverbot für iPhones gekommen ist, geht es ohne Umschweife weiter: Das Landgericht Mannheim hat eine neue Klage von Qualcomm abgewiesen.

weiter lesen »