Diagnose-Port: Apple-Patente drehen sich um Zusatzgeräte für die Apple Watch
02.04.2016 19:22 PBR85

Diagnose-Port: Apple-Patente drehen sich um Zusatzgeräte für die Apple Watch

Neu bekannt gewordene Patente zeigen, dass Apple an Zusatzgeräten für die Apple Watch arbeitet, die über den sechspoligen Diagnose-Port angeschlossen werden. Damit sind nicht nur Zusatzakkus denkbar, sondern vor allem auch eine erweiterte Sensoraussattung, welche die wenigen Sensoren in der Apple Watch ergänzt. Das Besondere dabei ist, dass sich die Zusatzgeräte laut der Patentbeschreibung auch miteinander koppeln und kombinieren lassen sollen.

Als die Apple Watch vor etwa einem Jahr erschien, stellten sich viele Nutzer die Frage, ob der an der Seite eingebaute Diagnose-Port auch zum Laden der Smartwatch oder zum Anschließen von Zusatzgeräten eignet. Das wirft natürlich auch gleich die Frage auf, ob Apple und Dritthersteller derartiges Zubehör anbieten werden.

Schon kurz nach dem Marktstart der Apple Watch wurde dann bekannt, dass sich der Anschluss tatsächlich zum Laden des eingebauten Akkus eignet und der Vorgang geht sogar schneller voran statten, da die drahtlose Energieübertragung nicht mehr der limitierende Faktor ist. Somit sind Armbänder mit einem eingebauten Akku möglich, die beispielsweise in Form des Reserve Strap bis zu 30 zusätzliche Stunden Betriebszeit erlauben.

Nun sind neue Apple-Patente erschienen, die modulare Zusatzgeräte für die Apple Watch beschreiben, die über den Diagnose-Port angeschlossen werden. Neben Zusatzakkus und Kameras ist da auch die Rede von einem GPS-Empfänger oder weiteren Sensoren, welche die bestehenden Sensoren der Smartwatch ergänzen. So sind Sensoren für die Hautfeuchte, den Blutdruck und andere Blutwerte denkbar.

Es wird dabei vorgeschlagen, dass sich die Zusatzgeräte untereinander koppeln und dann zusammen an die Apple Watch anschließen lassen. Damit könnte die Funktionspalette der Apple Watch fast beliebig erweitert werden, ohne etwas an der eigentlichen Smartwatch zu ändern.

Wie bei jedem Apple-Patent muss natürlich auch hier gesagt werden, dass die Realisierung nicht sicher ist und der Zeitraum erst recht unklar ist. Für dieses Jahr wird aber die zweite Generation der Apple Watch erwartet und möglicherweise wird Apple in dem Zusammenhang auch die neuen Zusatzgeräte vorstellen.


Kommentieren

Noch keine Kommentare
Kommentieren

Weitere News zum Thema

LG kündigt Smart TVs mit AirPlay- & HomeKit-Unterstützung an (Update)

Anfang des Jahres überraschte Apple mit der Nachricht, dass der Konzern die proprietäre Schnittstelle AirPlay 2 sowie HomeKit in Zukunft für Hersteller von Smart TVs freigibt. Nach Samsung, VIVO und Sony zieht jetzt LG nach und kündigt vier Smart TVs an, welche die Appletechnik ebenfalls unterstützen.

weiter lesen »
Volks- und Raiffeisenbanken wollen noch in diesem Jahr Apple Pay einführen

Vor wenigen Tagen wurde bekannt, dass die Sparkasse ihren Kunden noch im laufenden Jahr den Zugang zu Apple Pay ermöglichen möchte. Beim Handelsblatt hat man jetzt erfahren: Die Volks- und Raiffeisenbanken ziehen nach und stehen aktuell ebenfalls mit Apple in Verhandlungen.

weiter lesen »
Sparkasse will ihren Kunden Apple Pay noch in diesem Jahr anbieten

Die Hinweise verdichten sich immer mehr und es deutet sich an, dass die Sparkasse tatsächlich Apple Pay für ihre Kunden anbieten wird. Jetzt äußerte sich der Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes gegenüber dem Handelsblatt und nannte sogar einen groben Zeitrahmen.

weiter lesen »