Durchgesickerte E-Mails zeigen, dass Apple versucht hat, Qualcomm-Modems auch im iPhone XS/XR zu verwenden
19.01.2019 20:18 AppTickerTeam

Durchgesickerte E-Mails zeigen, dass Apple versucht hat, Qualcomm-Modems auch im iPhone XS/XR zu verwenden

Bloomberg hat geleakte E-Mails erhalten, welche mehr Details über die Beziehung der zwei streitenden Unternehmen aufzeigen, so hatte Apple beabsichtigt Qualcomms-Modems auch in den neuen iPhones zu verwenden.

Ein Bericht von Bloomberg zitiert einen E-Mail-Austausch zwischen Apples COO Jeff Williams und dem Qualcomm CEO Steve Mollenkopf. In den E-Mails stellt Williams den Streit um Lizenzen und Patente beiseite, um Qualcomm Modems für einen "Teil" der iPhones 2018 zu bekommen.

In den E-Mails versprach Williams, dass Apple den Qualcomm-Computercode, der "zur Anpassung der Modemchips benötigt wird", nicht veröffentlichen würde. Letztendlich sagte Williams, dass er hoffe, dass der Lizenzstreit das Verhältnis zwischen den Unternehmen nicht trüben würde.

Ich hoffe nur, dass der Lizenzstreit nicht das gute Urteilsvermögen über eine riesige Geschäftsmöglichkeit trübt fügte er hinzu und bemerkte, dass Apple geplant hatte, Chips im Wert von etwa 2 Milliarden Dollar bei Qualcomm für 2018 zu bestellen. Ich hatte gehofft, eine ordentliche Menge an Geschäften in Gang zu halten, mit der Hoffnung, dass die Lizenzfragen gelöst werden.

Trotz Williams' Versprechen antwortete Mollenkopf, dass es ihm um den Schutz der geschützten Informationen von Qualcomm gehe, und fügte hinzu, dass diese Verhandlungen "unabhängig von unserem Lizenzstreit" seien.

Ebenso bot Mollenkopf an, Apple den notwendigen Software-Zugang zu geben, verlangte jedoch im Gegenzug eine Zusage, dass Apple in den nächsten zwei Jahren in 50 Prozent seiner iPhones Qualcomm-Modems verwenden würde. Wie die Tatsachen nun zeigen, die 2018-er iPhones verwenden ausschließlich Intel-Modems, entsprechend ist davon auszugehen, dass ein Deal nie erreicht wurde.

Während viele spekuliert hatten, dass Apples Entscheidung, Intel in seinem iPhone-Aufgebot 2018 zu verwenden, auf den Lizenzstreit mit Qualcomm zurückzuführen war, deuten diese E-Mails darauf hin, dass der iPhone Hersteller versucht hatte, dies beiseite zu legen. Das Problem war jedoch der Softwarezugriff auf Qualcomm-Technologien und die geforderte Verteilung zwischen Qualcomm und Intel-Chips, die verwendet werden sollten.


Kommentieren

Noch keine Kommentare
Kommentieren

Weitere News zum Thema

FaceTime-Gruppenanrufe nach Schließen der Sicherheitslücke immer noch mit Problemen behaftet

Den Ende Januar bekannt gewordenen Bug in FaceTime, über welchen man andere Gesprächspartner ohne deren Wissen abhören konnte, wurde mit dem Update auf iOS 12.1.4 und macOS 10.14.3 behoben. Zahlreiche Nutzer melden jedoch, dass die Gruppenanrufe in FaceTime noch nicht wie gewohnt funktionieren.

weiter lesen »
Vodafone schenkt via DayBoost jedem Kunden 6x 100 GB Datenvolumen
Ab der kommenden Woche hat Vodafone eine ganz besondere Aktion für seine Kunden parat: Bis zum Juli verschenkt der Konzern an alle Kunden sechs Mal seinen DayBoost mit jeweils 100 Gigabyte Datenvolumen.
weiter lesen »
Apple Video: Kommt der Streamingdienst erst im Herbst?
Apple arbeitet schon länger an einem eigenen Video-Streamingdienst, der im Frühling der Öffentlichkeit vorgestellt werden soll. Wie jetzt bekannt wurde, könnte Apple den Start der neuen Plattform allerdings bis in den Sommer oder Herbst schieben.
weiter lesen »