EU: Apple muss 13 Milliarden Euro Steuern nachzahlen
30.08.2016 20:03 PBR85

EU: Apple muss 13 Milliarden Euro Steuern nachzahlen

Die Ermittlungen der EU-Kommission haben ein vorläufiges Ende gefunden, welches zu Lasten der irischen Regierung und Apple geht. Demnach habe Irland dem Unternehmen unerlaubt geholfen, indem extreme Steuervergünstigungen erteilt wurden. Deswegen wird von Apple nun eine Steuernachzahlung in Höhe von 13 Milliarden Euro gefordert, während sich Apples Chef Tim Cook zuversichtlich gibt, dass diese Entscheidung aufgehoben wird.

Seit vielen Monaten bahnte es sich an, dass Apple in der EU womöglich Steuern in zweistelliger Milliardenhöhe nachzahlen muss, da der Konzern in Irland einen extrem günstigen Steuersatz von mittlerweile nur noch umgerechnet 0,005% zahlt. Bei einer Million Euro Gewinn macht das also nur 50 € Steuern für Apple. Ende des letzten Jahres gab dann die EU-Kommission bekannt, dass die Ermittlungen gegen Apple und die irische Regierung ausgeweitet werden.

Nun ist die EU-Kommission auch zu einem Ergebnis gekommen, welches zu Lasten von Apple ausfällt. Demnach hat die irische Regierung unrechtmäßig Steuervergünstigungen an Apple erteilt, sodass andere Unternehmen stark benachteiligt wurden. Apple muss deswegen wiederum für die letzten 10 Jahre 13 Milliarden Euro Steuern nachzahlen. Genauer gesagt geht es dabei um den Zeitraum 2003 bis 2014.

Mittlerweile gibt es auch eine Reaktion seitens der irischen Regierung sowie auch von Apple-Chef Tim Cook. Laut der irischen Regierung hätte Apple alle nötigen Steuern bezahlt und es hätte keine unerlaubte staatliche Beihilfe für das Unternehmen gegeben. Apples Chef Tim Cook ist wiederum zuversichtlich, dass diese Entscheidung wieder rückgängig gemacht wird.

Cook argumentiert dabei, dass mit dieser Einmischung der EU die Souveränität der Mitgliedsländer sowie die Rechtssicherheit bedroht wären, wobei es Apple dabei wohl eigentlich nur um das Geld und die Vermeidung der Steuernachzahlung geht. Sowohl die irische Regierung als auch Apple wollen gegen diese Entscheidung in Berufung gehen.


Kommentieren

Noch keine Kommentare
Kommentieren

Weitere News zum Thema

LG kündigt Smart TVs mit AirPlay- & HomeKit-Unterstützung an (Update)

Anfang des Jahres überraschte Apple mit der Nachricht, dass der Konzern die proprietäre Schnittstelle AirPlay 2 sowie HomeKit in Zukunft für Hersteller von Smart TVs freigibt. Nach Samsung, VIVO und Sony zieht jetzt LG nach und kündigt vier Smart TVs an, welche die Appletechnik ebenfalls unterstützen.

weiter lesen »
Volks- und Raiffeisenbanken wollen noch in diesem Jahr Apple Pay einführen

Vor wenigen Tagen wurde bekannt, dass die Sparkasse ihren Kunden noch im laufenden Jahr den Zugang zu Apple Pay ermöglichen möchte. Beim Handelsblatt hat man jetzt erfahren: Die Volks- und Raiffeisenbanken ziehen nach und stehen aktuell ebenfalls mit Apple in Verhandlungen.

weiter lesen »
Sparkasse will ihren Kunden Apple Pay noch in diesem Jahr anbieten

Die Hinweise verdichten sich immer mehr und es deutet sich an, dass die Sparkasse tatsächlich Apple Pay für ihre Kunden anbieten wird. Jetzt äußerte sich der Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes gegenüber dem Handelsblatt und nannte sogar einen groben Zeitrahmen.

weiter lesen »