EU klärt Handlungsbedarf für einheitliche Handyladegeräte - das Aus für den Lightning-Anschluss?
07.08.2018 17:28

EU klärt Handlungsbedarf für einheitliche Handyladegeräte - das Aus für den Lightning-Anschluss?

Die EU beabsichtigt noch immer einen einheitlichen Standard für Smartphone-Ladekabel auf dem Kontinent einzuführen. Konkret geht es um den Lightning-Anschluss von Apple dem nach einer Studie der EU-Kommission das Aus droht.

Von den EU-Regulierungsbehörden werden für jeden Konsumartikel bestimmte Standards festgelegt. Neben Vorschriften für die Mindestgröße von Obst und Gemüse die unter anderem die genaue Form einer handlungsfähigen Banane dokumentieren und festlegen mit wie viel Watt der Staubsauger zuhause arbeiten darf macht man sich in Brüssel auch Gedanken wie man dem Verbraucher das Leben mit Elektroartikeln leichter machen kann.

Im Jahr 2009 haben sich deshalb 14 Hersteller von Smartphones, darunter auch Apple, in einem sogenannten "memorandum of understanding" dazu bereiterklärt bis 2011 einheitliche Anschlüsse an ihren Telefonen zu verbauen. Bis auf Apple haben alle Unterzeichner der freiwilligen Absichtserklärung ihr Vorhaben in die Tat umgesetzt und setzen in ihren Geräten auf einen USB-Anschluss. Mit einer Studie zur Folgenabschätzung über Kosten und Nutzen von Netzteilen die im Müll landen möchte die EU Apple dazu bewegen den Lightning-Anschluss aufzugeben.

Laut Angaben der EU-Kommission fallen pro Jahr 51.000 Tonnen Elektroschrott in Form von Handyladegeräten an. Um dieser enormen Summe gegenzusteuern soll sich mit Apple nun auch der letzte Smartphone-Hersteller fügen und in Zukunft nur noch iPhones mit einem USB-Port verkaufen.

Die von der EU angeregte Studie ist noch nicht gestartet und bis erste Ergebnisse vorliegen wird es auch noch eine Zeit lang dauern. Ob die EU Apple zum Umdenken bewegen kann steht noch in den Sternen. In Cupertino wird man so lange wie möglich am hauseigenen Lightning-Standard festhalten, vor allem auch weil dieser für Apple Lizenzzahlungen von Drittherstellern bedeutet.


Kommentieren

2 Kommentare
Gast am 08.08.2018 12:08
So ein Unsinn...

Die Ladegeräte sind doch längst vereinheitlicht, nämlich auf 5V USB. Es kann also doch nur um die Kabel gehen... und die erzeugen ganz sicher keine zu verschrottenden Ladegeräte. Die Frage ist doch eher, ob bei jeden Gerät ein neues Ladegerät dabei sein muss, was dazu führt, dass wir immer mehr gleichwertige Ladegeräte rumliegen haben, die wir gar nicht brauchen...

Gast am 08.08.2018 09:40
Diese Anschlüsse *narv*

Und dann stellt man von USB auf Mini USB auf Nano USB auf Mikro USB um und dann ist wieder nix gewonnen :-/

Kommentieren

Weitere News zum Thema

Wegen DSGVO: Apple erhöht Mindestalter für Apple-ID auf 16 Jahre

Bislang konnte Apple hierzulande selber bestimmen ab welchem Alter man eine Apple-ID anlegen durfte. Seit die europäische Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) in Kraft getreten ist gilt nun auch bei Apple das Mindestalter von 16 Jahren.

weiter lesen »
Stars finden bevor es andere tun: Apple übernimmt Musik-Startup Asaii

Apple hat wieder ein anderes Unternehmen übernommen: Das Musik-Startup Asaii gehört ab sofort dem iPhone-Hersteller aus Cupertino. Asaii entwickelte bisher smarte Tools für die Musikindustrie um potentielle Stars zu entdecken und in die Charts zu hieven.

weiter lesen »
Update: iPhone Xs und Apple Watch Series 4 - bei Apple ausverkauft, bei MediaMarkt und Saturn teilweise lieferbar

Während das iPhone Xs und die Apple Watch Series 4 bei Apple bereits ausverkauft sind, hat Saturn und MediaMark scheinbar noch genügend Geräte im Vorrat.

weiter lesen »