Immer noch kein iTunes für Windows 10 S-Nutzer
19.12.2017 07:28 Stefan

Immer noch kein iTunes für Windows 10 S-Nutzer

Seit Mitte des Jahres gibt es mit Windows 10 S eine weitere Version des Microsoft-Betriebssystems für Schüler und Lehrer, mit der sich lediglich Anwendungen aus dem Windows Store installieren lassen. Bis dato ist iTunes noch nicht in Microsoft's App Store vertreten.

Im Gegensatz zu jeder anderen Windows-Version erlaubt es Windows 10 S nicht, Programme beispielsweise aus dem Netz zu laden und dann zu installieren. Mit der S-Version von Windows 10 kann man ausschließlich auf Anwendungen aus dem Windows Store zugreifen. Die abgespeckte Version von Windows 10 Pro bietet also eine geschlossene Umgebung für Programme bzw. Apps an, analog zu Apple's App Store. Mit dem Unterschied, das Apple-User für das geschlossene System von Nutzern anderer Systeme oft belächelt wurden da man als Apple-Kunde in der Freiheit eingeschränkt wird. Nun geht Microsoft mit dem Windows Store und Windows 10 S selbst den Weg nur noch zertifizierte Apps anzubieten. Die Vorteile liegen dabei klar auf der Hand: Ein PC mit Windows 10 S soll laut Microsoft auf Dauer schneller, stabiler und sicherer laufen.

Unter Windows 10 S sind Programme die nicht über den Windows Store bezogen werden quasi nicht lauffähig. Das bedeutet, Windows 10 S-Anwender haben mit diesem Betriebssystem weder die Möglichkeit ihre Apple ID zu verwalten noch auf dem Gerät Käufe vorzunehmen oder Musik zu laden. Eigentlich wollte Apple iTunes noch bis Ende 2017 im Windows Store veröffentlichen, was laut dem News-Portal ZDNet nun doch nicht mehr passiert.

Kaufen können Windows 10 S nur Lehrer und Schüler, und auch auf Computern von Bildungseinrichtungen darf das neue System installiert werden. Wer nicht die Schulbank drückt, kommt als Privatanwender mit einem aktuellem Surface-Notebook an das neue Betriebssystem; diese werden nur mit Windows 10 S ausgeliefert.

Mit dem Release von iTunes im Windows Store können wir wahrscheinlich in den ersten Monaten des neuen Jahres rechnen.


Kommentieren

Noch keine Kommentare
Kommentieren

Weitere News zum Thema

Durchgesickerte E-Mails zeigen, dass Apple versucht hat, Qualcomm-Modems auch im iPhone XS/XR zu verwenden

Bloomberg hat geleakte E-Mails erhalten, welche mehr Details über die Beziehung der zwei streitenden Unternehmen aufzeigen, so hatte Apple beabsichtigt Qualcomms-Modems auch in den neuen iPhones zu verwenden.

weiter lesen »
AppTicker.de zeigt in iOS-Apps enthaltene in-App-Käufe inklusive Preisstatistik und Preisalarm an

Es sind immer mehr Apps im App Store, welche sich zwar kostenfrei laden lassen, jedoch erst über die in-App-Käufe die vollständige Funktionalität freischalten. AppTicker.de sorgt für bessere Transparenz und Preisverfolgung.

weiter lesen »
Netflix erhöht die Preise in den USA um bis zu 20 Prozent

Der Preis für Netflix-Abos in Deutschland könnte in Zukunft deutlich höher liegen. In den Vereinigten Staaten hat der Streaminganbieter seine Preise angepasst. Kunden dort müssen für neue Abos knapp 20 Prozent mehr bezahlen als bisher.

weiter lesen »