Kugelfänger: iPhone rettet Polizist das Leben
19.09.2018 19:37 Stefan

Kugelfänger: iPhone rettet Polizist das Leben

In Thailand hat ein in die Hosentasche gepacktes iPhone als Lebensretter fungiert: Bei einer Schießerei blieb die Kugel eines Angreifers im iPhone stecken und verhinderte lebensbedrohliche Verletzung der Oberschenkelarterie.

Wenn man liest dass ein Smartphone oder eine Smartwatch Leben gerettet haben denkt man oft zuerst an die Health-Features welche in jedes aktuelle Gerät integriert sind. Die neue Apple Watch Series 4 bietet zum Beispiel zahlreiche Möglichkeiten den Träger zu informieren wenn sich seine Vitalwerte verschlechtern.

Im Fall von Sergeant Major Powaret Banjong aus dem thailändischen Pattaya hat sein iPhone allerdings unerwartet anders in den Alltag eingegriffen. Banjong war mit einem Kollegen im selben Restaurant essen wie Somchai "Hia Chai" Sae-chua, ein lokal bekannter Straftäter. Als dieser mit seiner Frau zu streiten begann und handgreiflich wurde sahen sich die Beamten dazu gezwungen einzugreifen. Hia Chai zog daraufhin eine Waffe und feuerte ohne Vorwarnung auf die Polizisten.

Auf Banjong wurden zwei Schüsse abgegeben: Die erste Kugel verwundete ihn am Arm, die zweite bohrte sich in den Oberschenkel und wurde von seinem iPhone abgefangen. Das Smartphone in der Hosentasche hat Banjong vor einer Verletzung der Oberschenkelarterie geschützt, eine Verletzung bei der man nach ca. vier Minuten eine tödliche Menge an Blut verliert. Der Angreifer schoss weiter auf die Polizisten, seine Munition funktionierte aber nicht mehr und er konnte von den beiden verletzten Beamten festgenommen werden.

Die Geschichte von Powaret Banjong wurde auf der Facebook-Seite "Thailand Police Story" veröffentlicht. Die Bilder zeigen das iPhone von Banjong. Auf den ersten Blick denkt man aufgrund des Home Buttons an ein iPhone 4 oder 4s, die Proportionen des Geräts auf dem Bild stimmen aber nicht mit einem iPhone 4 überein sodass es sich wahrscheinlich um ein iPhone der 5er-Reihe oder ein SE handelt.


Kommentieren

3 Kommentare
Stefan am 20.09.2018 10:31
@Gäste:

Danke für eure Kommentare! Wir haben lange überlegt und waren uns nicht sicher ob das vermeintliche Quadrat auf dem Home Button gesplittertes Glas sein könnte das zufällig in dieser Form gesplittert ist. Müssten wir uns festlegen würden wir auf ein iPhone 5 tippen.

Gast am 19.09.2018 23:26
maximal ein iPhone 5

das 5s hatte auch schon Touch-ID.

Gast am 19.09.2018 22:36
SE? 5!

Das iPhone SE enthält Touch ID, weshalb es sich um ein iPhone 5 handeln muss. -Think different.

Kommentieren

Weitere News zum Thema

Durchgesickerte E-Mails zeigen, dass Apple versucht hat, Qualcomm-Modems auch im iPhone XS/XR zu verwenden

Bloomberg hat geleakte E-Mails erhalten, welche mehr Details über die Beziehung der zwei streitenden Unternehmen aufzeigen, so hatte Apple beabsichtigt Qualcomms-Modems auch in den neuen iPhones zu verwenden.

weiter lesen »
AppTicker.de zeigt in iOS-Apps enthaltene in-App-Käufe inklusive Preisstatistik und Preisalarm an

Es sind immer mehr Apps im App Store, welche sich zwar kostenfrei laden lassen, jedoch erst über die in-App-Käufe die vollständige Funktionalität freischalten. AppTicker.de sorgt für bessere Transparenz und Preisverfolgung.

weiter lesen »
Netflix erhöht die Preise in den USA um bis zu 20 Prozent

Der Preis für Netflix-Abos in Deutschland könnte in Zukunft deutlich höher liegen. In den Vereinigten Staaten hat der Streaminganbieter seine Preise angepasst. Kunden dort müssen für neue Abos knapp 20 Prozent mehr bezahlen als bisher.

weiter lesen »