Ladenhüter HomePod: Apple drosselt Bestellungen bei Zulieferer
12.04.2018 14:06 Stefan

Ladenhüter HomePod: Apple drosselt Bestellungen bei Zulieferer

Der HomePod ist seit Anfang Februar diesen Jahres in den USA, in Australien und Großbritannien erhältlich. Nach einem Bericht von Bloomberg sind die Absatzzahlen des Siri-Lautsprechers so gering dass Apple die Bestellungen bei seinen Zulieferern auf das Minimum reduziert hat.

Im Vergleich zu anderen Herstellern wie Amazon oder Google ist Apple recht spät in den Bereich der Smart Speaker vorgedrungen. Während sich der Echo beispielsweise schon knapp drei Jahre und Google Home seit Ende 2016 auf dem Markt behaupten hatte Apple den HomePod für Dezember 2017 angekündigt. Nach Verzögerungen bei der Produktion schaffte es der Siri-Lautsprecher dann doch erst Ende Februar in die Apple Stores.

Und dort liegt der Smart Speaker nun wie Blei in den Regalen: Nachdem sich der HomePod laut Bloomberg in den ersten Wochen einen Marktanteil von zehn Prozent erkämpft hatte waren es in den letzten drei Wochen nur noch vier Prozent. Beim Platzhirsch Echo sind es dagegen 74 Prozent, der Google Home liegt mit 14 Prozent auf dem zweiten Platz.

In der Bloomberg-Meldung ist zu lesen, der HomePod verkauft sich nach Aussagen von Apple Store-Mitarbeitern sehr schlecht - in manchen Stores gehen keine zehn Geräte pro Tag über den Ladentisch. Die Apple-Analytikerin Shannon Cross nennt das Problem beim Namen und sagt, die Verbraucher gingen davon aus mit dem HomePod „viele Dinge zu tun, die das Echo und Google Home tun können - Fragen beantworten, Bestellungen von Pizzas und vieles mehr. Stattdessen beschränkt sich der HomePod hauptsächlich darauf, Musik von Apple Music abzuspielen, eine begrenzte Anzahl von Apple-optimierten Smart-Home-Geräten zu steuern und Nachrichten über ein iPhone zu senden". Der Preis von 349 Dollar sei den Kunden dafür einfach zu teuer. Apple nimmt das Problem so ernst dass man Neubestellungen beim Zulieferer Inventec Corp. gedrosselt hat.

Der Europa-Start für den HomePod ist noch für das Frühjahr 2018 geplant. Wir sind gespannt wie sich der Smart Speaker auf dem europäischen Markt schlagen wird.


Kommentieren

Noch keine Kommentare
Kommentieren

Weitere News zum Thema

Vodafone schenkt Mobilfunkkunden 1 GB Datenvolumen & GigaHelden gesucht

Nicht nur die Telekom beschenkt ihre Kunden zu Weihnachten: Auch Vodafone lässt sich zum Fest nicht lumpen und verschenkt an alle Nutzer 1 GB Datenvolumen. Zudem können sich Kunden die an Weihnachten arbeiten müssen im Rahmen der Aktion "GigaHelden" 100 GB verdienen.

weiter lesen »
Sparkasse äußert sich erneut zu Apple Pay & verlangt Freigabe des NFC-Chips
Sprecher der Sparkasse haben sich gestern Abend zu Wort gemeldet, um über Apple Pay zu sprechen. In der zum Thema veröffentlichten Pressemitteilung fordert die Bank von Apple erneut die Freigabe des NFC-Chips im iPhone.
weiter lesen »
Apple Pay: Anzahl der teilnehmenden Banken verdoppelt sich in 2019

Beim Deutschlandstart von Apple Pay sind 14 Banken und Dienstleistungsunternehmen dabei. Für 2019 hat Apple jetzt die Teilnahme von neun weiteren Banken bestätigt.

weiter lesen »