MapKit JS: Apple startet Beta-Phase für die Einbindung von Apple Maps auf Webseiten
19.10.2018 08:38 Stefan

MapKit JS: Apple startet Beta-Phase für die Einbindung von Apple Maps auf Webseiten

Auf der diesjährigen Worldwide Developers Conference in San Jose hat Apple angekündigt dass der hauseigene Kartendienst Maps via MapKit JS bald in Webseiten integriert werden kann. Jetzt fiel der Startschuss, Webseitenbetreiber können ab sofort Karten von Apple Maps einbinden.

Jeder der schon einmal im Internet nach Geschäften, Ärzten oder Restaurants gesucht hat und nicht ortskundig ist freut sich wenn bei den Suchergebnissen zusätzlich ein Kartenausschnitt angezeigt wird der den gewünschten Ort detailliert abbildet. Aktuell ist Google mit seinen Karten der Platzhirsch: Bis auf wenige Ausnahmen findet man im Netz zum großen Teil Karten die auf Google Maps basieren. Oft sind die praktischen Steuerelemente wie Zoomen oder Umschalten auf Satellitenbild gleich mit eingebunden.

In Zukunft könnte es aber durchaus passieren dass man neben den Google-Karten auch auf Material von Apple Maps stößt, denn Apple hat gestern die offizielle Beta-Phase von MapKit JS gestartet, dem Tool das das Einbinden von Maps auf der eigenen Webseite erlaubt. Im Vergleich zum Google-Angebot sind die Karten von Apple für Webseitenbetreiber um ein Vielfaches günstiger: Während Google "nur" 100.000 kostenlose Einblendungen von Kartenmaterial im Monat bietet sind es bei Maps 250.000, Apple setzt lediglich ein Tageslimit von maximal 25.000 Abrufen fest.

Mit dem MapKit JS ist fast alles möglich was man schon aus der Map-App kennt: Man kann eine Route berechnen lassen, den Standort markieren, Fahrplandaten zu öffentlichen Verkehrsmitteln anzeigen und auf Satellitenansicht umschalten. Außerdem werden Geschäfte, öffentliche Einrichtungen, Hotels oder Schulen angezeigt. Über den Service "Apple Maps Connect" können Unternehmen ihre Standorte bei Maps eintragen lassen.


Kommentieren

Noch keine Kommentare
Kommentieren

Weitere News zum Thema

AppTicker.de zeigt in iOS-Apps enthaltene in-App-Käufe inklusive Preisstatistik und Preisalarm an

Es sind immer mehr Apps im App Store, welche sich zwar kostenfrei laden lassen, jedoch erst über die in-App-Käufe die vollständige Funktionalität freischalten. AppTicker.de sorgt für bessere Transparenz und Preisverfolgung.

weiter lesen »
Netflix erhöht die Preise in den USA um bis zu 20 Prozent

Der Preis für Netflix-Abos in Deutschland könnte in Zukunft deutlich höher liegen. In den Vereinigten Staaten hat der Streaminganbieter seine Preise angepasst. Kunden dort müssen für neue Abos knapp 20 Prozent mehr bezahlen als bisher.

weiter lesen »
Niederlage für Qualcomm: Landgericht Mannheim weist neue Klage gegen Apple ab

Im aktuellen Patentstreit zwischen Apple und Qualcomm, bei dem es zwischenzeitlich sogar hierzulande schon zu einem Verkaufsverbot für iPhones gekommen ist, geht es ohne Umschweife weiter: Das Landgericht Mannheim hat eine neue Klage von Qualcomm abgewiesen.

weiter lesen »