24.01.2018 08:55 Maik

Mavic Air - Neue Kameradrohne von DJI vorgestellt

Der renommierte Hersteller für Drohnen DJI hat mit dem Mavic Air einen neuen Quadcopter vorgestellt, welcher sich zwischen den bisher erhältlichen Modellen Spark und Mavic Pro einreiht. 

Mit der Mavic Air hat das chinesische Unternehmen DJI eine weitere Kameradrohne der Mavic-Serie präsentiert. Dabei ist das neue Modell mit nur 430g, satte 300g leichter als das bisherige Vorzeigemodell Mavic Pro. Die Mavic Air besticht durch 4 einklappbare Rotoren, welche die Drohne von der Grundfläche, auf die große eines handelsüblichen Smartphones schrumpfen lassen. Zudem wartet der Quadcopter mit einer 12 Megapixel Kamera auf, welche Panoramabilder mit bis zu 32 Megapixel aus 25 Einzelbildern aufnehmen kann sowie Videos in 4K mithilfe des 3-Achsen-Gimbals, ohne zu verwackeln erstellt. Des Weiteren hat die Mavic Air erstmals in der Mavic Serie einen eingebauten 8 GB großen Flash Speicher, kann aber dennoch mit Micro-SD-Karten erweitert werden.

Alleinstellungsmerkmal unter den Mavic Drohnen sind aber auch die einklappbaren Standfüße, mit deren Hilfe der Quadcopter auch in hohem Gras sicher landen kann. Bisher mussten über Drittanbieter solche Füße nachträglich erworben werden und ragten mitunter unschön hervor. Dies ist, wie gesagt bei der Mavic Air nicht mehr der Fall, sodass das laut Hersteller Sportwagenähnliche Erscheinungsbild vollends zur Geltung kommen kann. Stichwort Sportwagen; mit einer Maximalgeschwindigkeit von 68,4 km/h zählt die Mavic Pro auch noch den schnellsten Kameradrohnen. Die Reichweite gibt der Hersteller mit 4 km an, bei einer Flugzeit von 21 min, was für so ziemlich jeden Anwendungsbereich ausreichen dürfte. 

Unterstützung beim Fliegen bekommt der Pilot durch zahlreiche Infrarot- und Kamerasensoren, welche dazu dienen, die Mavic Air automatisiert fliegen zu lassen, bzw. Hindernissen eigenständig auszuweichen sowie Personen oder Fahrzeugen zu folgen. Ein geniales Feature ist auch die Gestensteuerung, bei der der Quadcopter auf diverse Handzeichen reagiert. Ansonsten wird die Drohne über einen handlichen Controller gesteuert, bei dem nun auch zum Transport die Joysticks entfernt werden können. In diesen wird euer iPhone sicher eingeklemmt und mithilfe der DJI GO 4 App die Bilder des Quadcopters übertragen. 

Somit lässt sich festhalten, dass DJI mit der Mavic Air eine Kameradrohne der Zukunft auf den Markt gebracht hat, welche an Features und gleichzeitiger Einfachheit derzeit wohl kaum übertroffen werden kann. Mit einem Preis von 850 EUR, ist der Quadcopter angesichts der Ausstattung, zudem auch noch relativ günstig.

Die Mavic Pro wird weiterhin verkauft, der aktuelle Preis liegt bei um die 950 Euro.


Kommentieren

Noch keine Kommentare
Kommentieren

Weitere News zum Thema

LG kündigt Smart TVs mit AirPlay- & HomeKit-Unterstützung an (Update)

Anfang des Jahres überraschte Apple mit der Nachricht, dass der Konzern die proprietäre Schnittstelle AirPlay 2 sowie HomeKit in Zukunft für Hersteller von Smart TVs freigibt. Nach Samsung, VIVO und Sony zieht jetzt LG nach und kündigt vier Smart TVs an, welche die Appletechnik ebenfalls unterstützen.

weiter lesen »
Volks- und Raiffeisenbanken wollen noch in diesem Jahr Apple Pay einführen

Vor wenigen Tagen wurde bekannt, dass die Sparkasse ihren Kunden noch im laufenden Jahr den Zugang zu Apple Pay ermöglichen möchte. Beim Handelsblatt hat man jetzt erfahren: Die Volks- und Raiffeisenbanken ziehen nach und stehen aktuell ebenfalls mit Apple in Verhandlungen.

weiter lesen »
Sparkasse will ihren Kunden Apple Pay noch in diesem Jahr anbieten

Die Hinweise verdichten sich immer mehr und es deutet sich an, dass die Sparkasse tatsächlich Apple Pay für ihre Kunden anbieten wird. Jetzt äußerte sich der Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes gegenüber dem Handelsblatt und nannte sogar einen groben Zeitrahmen.

weiter lesen »