Nächste Firmenübernahme: Apple kauft digitalen Zeitschriften-Kiosk Texture
13.03.2018 19:50 Stefan

Nächste Firmenübernahme: Apple kauft digitalen Zeitschriften-Kiosk Texture

Im hauseigenen Newsroom hat Apple gestern bekanntgegeben dass man den digitalen Zeitschriftenservice Texture übernommen hat. Damit hat Apple nun eine eigene Kiosk-App für digitale Zeitschriften im Programm.

Die App Texture ist in Deutschland und dem Rest der Welt fast gänzlich unbekannt da man aktuell lediglich im US-App Store auf sie zugreifen kann. Bei Texture handelt es sich um einen digitalen Zeitschriftenabonnement-Service der den Nutzern eine Flatrate für mehr als 200 Magazine anbietet.

Der aktuelle Abo-Preis beträgt 10 Dollar pro Monat. Im Rahmen des Abos kann man ähnlich wie z. B. bei den Video-Diensten Netflix oder Amazon Prime unbegrenzt auf die angebotenen Zeitschriften zugreifen. Für Nutzer die im Monat mehr als zwei Printausgaben der angebotenen Magazine kaufen kann sich das Abo durchaus lohnen, da man am Kiosk für zwei gedruckte Exemplare mindestens den gleichen Preis wie für ein Abonnement bei Texture bezahlt. Die App ist in den Staaten dementsprechend beliebt und wird im App Store mit sehr guten 4,8 von 5 Sternen bewertet.

Der Deal wurde von beiden Seiten mit positiven Stimmen begleitet:

  • „Wir sind begeistert, dass Texture zu Apple stoßen wird, zusammen mit einem beeindruckenden Katalog von Magazinen vieler der weltweit führenden Verlage" (Senior Vice President of Internet Software und Services von Apple, Eddy Cue)
  • „Ich freue mich, dass Next Issue Media und seine ausgezeichnete Texture-App von Apple übernommen werden. Das Texture-Team und seine jetzigen Eigentümer [...] könnten mit dieser Entwicklung nicht zufriedener sein und wir können uns kein besseres Zuhause oder eine bessere Zukunft für den Dienst vorstellen" (CEO von Next Issue Media, John Loughlin)

Der genaue Kaufpreis wurde von Apple nicht genannt, Experten gehen aber von einem zweistelligen Millionenbetrag - jedoch mind. 50 Millionen US-Dollar - aus.

Wie schon erwähnt kann man die Leseflatrate via Texture im Moment nur in den Vereinigten Staaten abonnieren. Da Apple sein Geschäft mit In App-Käufen in naher Zukunft aber verdoppeln möchte liegt es auf der Hand, den Dienst auch in anderen Ländern anzubieten. Über Texture hat man im Rahmen eines Abos in den Staaten u.a. Zugriff auf die Zeitschriften Maxim, Entertainment Weekly, Wired, The New Yorker, Fortune, People, Vouge, National Geographic, Vanity Fair, Sports Illustrated, GQ, Men’s Health, Businessweek, ESPN The Magazine, Mac Lean's, Entertainment Weekly und das Rolling Stone Magazine.


Kommentieren

2 Kommentare
Stefan am 13.03.2018 21:38
@Gast

Das ist korrekt. Leider fehlen bei Readly noch einige „große“ deutsche Magazine und es werden auch viele englischsprachige Zeitschriften angeboten.

Gast am 13.03.2018 20:21
Texture auf deutsch

Das was Texture in den USA ist, entspricht in Deutschland dem Dienst Readly, ebenfalls für 10€!

Kommentieren

Weitere News zum Thema

Vodafone schenkt via DayBoost jedem Kunden 6x 100 GB Datenvolumen
Ab der kommenden Woche hat Vodafone eine ganz besondere Aktion für seine Kunden parat: Bis zum Juli verschenkt der Konzern an alle Kunden sechs Mal seinen DayBoost mit jeweils 100 Gigabyte Datenvolumen.
weiter lesen »
Apple Video: Kommt der Streamingdienst erst im Herbst?
Apple arbeitet schon länger an einem eigenen Video-Streamingdienst, der im Frühling der Öffentlichkeit vorgestellt werden soll. Wie jetzt bekannt wurde, könnte Apple den Start der neuen Plattform allerdings bis in den Sommer oder Herbst schieben.
weiter lesen »
Mehrere Dutzend Apps mit Erwachseneninhalten & Glücksspiel-Apps missbrauchen Apples Enterprise-Zertifikat

Ende Januar hat Apple den beiden Unternehmen Facebook und Google kurzzeitig das Enterprise-Zertifikat entzogen, mit welchem man Apps ohne Umweg über den App Store verteilen kann. Jetzt wurde bekannt, dass noch mehr Apps das Zertifikat unberechtigterweise nutzen.

weiter lesen »