Nest Protect – Smarter Rauch- und Kohlenmonoxidmelder
12.01.2018 20:55 Maik

Nest Protect – Smarter Rauch- und Kohlenmonoxidmelder

Google bietet mit dem smarten Nest Protect, einen Rauch- und Kohlenmonoxidmelder, der im Vergleich zu herkömmlichen Rauchmeldern durchaus eine Überlegung wert ist.

Um es gleich vorweg zu nehmen, gute gewöhnliche Rauchmelder, welche auch ihren Zweck erfüllen, gibt es ab 30-40 Euro im Handel. Der Nest Protect ist für rund 125 Euro erhältlich und kostet somit bis zu viermal so viel, wie seine nicht intelligente Konkurrenz. Das allein berechtigt die Frage, was man für diesen erheblichen Preisaufschlag an Mehrleistung bekommt.

Da es sich bei dem Nest Protect, um ein sog. smartes Gadget handelt, wäre da zum einen natürlich, die Anbindung an das Smartphone. Somit könnt ihr euch über die kostenlose Nest App, über die Betriebsbereitschaft informieren oder im Fall eines Brandes und der Nichtanwesenheit in den eigenen vier Wänden Pushnachrichten zukommen lassen.

Jeder dürfte es kennen, einmal ist das Essen angebrannt oder eine Kerze ist erloschen und schon meldet sich der Rauchmelder lautstark, obwohl nicht gleich die ganze Wohnung in Flammen steht. Nicht so der Nest Protect, dieser kann so konfiguriert werden, dass erst eine Sprachnachricht ertönt, „Achtung Rauch in der Küche“ und man per App oder Knopf, vor dem eigentlichen Alarmton, den Rauchmelder stumm schalten kann. Zudem kann der Nest Protect unterscheiden zwischen Rauch oder lediglich Wasserdampf.

Eine weitere sehr nützliche Funktion ist, dass der Rauchmelder so programmiert werden kann, das im Alarmfall das Licht automatisch angeschaltet wird und man sich so im Notfall schneller orientieren kann. Ebenso wartet der Nest Protect mit einem Nachtlicht auf, so dass beim nächtlichen Gang zur Toilette nicht extra das Licht angeschaltet werden muss.

Jeder muss also für sich entscheiden, ob diese smarten Erweiterungen, den Aufpreis zu einem normalen Rauchmelder rechtfertigen. Fakt ist, ein Rauchmelder, ob smart oder nicht sollte in keiner Wohnung fehlen.


Kommentieren

Noch keine Kommentare
Kommentieren

Weitere News zum Thema

FaceTime-Gruppenanrufe nach Schließen der Sicherheitslücke immer noch mit Problemen behaftet

Den Ende Januar bekannt gewordenen Bug in FaceTime, über welchen man andere Gesprächspartner ohne deren Wissen abhören konnte, wurde mit dem Update auf iOS 12.1.4 und macOS 10.14.3 behoben. Zahlreiche Nutzer melden jedoch, dass die Gruppenanrufe in FaceTime noch nicht wie gewohnt funktionieren.

weiter lesen »
Vodafone schenkt via DayBoost jedem Kunden 6x 100 GB Datenvolumen
Ab der kommenden Woche hat Vodafone eine ganz besondere Aktion für seine Kunden parat: Bis zum Juli verschenkt der Konzern an alle Kunden sechs Mal seinen DayBoost mit jeweils 100 Gigabyte Datenvolumen.
weiter lesen »
Apple Video: Kommt der Streamingdienst erst im Herbst?
Apple arbeitet schon länger an einem eigenen Video-Streamingdienst, der im Frühling der Öffentlichkeit vorgestellt werden soll. Wie jetzt bekannt wurde, könnte Apple den Start der neuen Plattform allerdings bis in den Sommer oder Herbst schieben.
weiter lesen »