Neuer Webstandard WebAuthn ermöglicht Einloggen auf Webseiten per Fingerabdruck & Gesichtserkennung
11.04.2018 14:47

Neuer Webstandard WebAuthn ermöglicht Einloggen auf Webseiten per Fingerabdruck & Gesichtserkennung

Dem World Wide Web Consortium (W3C) liegt ein Vorschlag für einen neuen Webstandard vor. Mit WebAuthn ist es möglich sich auf Webseiten direkt mit seinem Fingerabdruck oder per Gesichtserkennung einzuloggen.

Der Vorschlag kommt von der nichtkommerziellen FIDO-Allianz (steht für „Fast IDentity Online") mit Sitz in Kalifornien die bereits die Zwei-Faktor-Authentifizierung etabliert hat. Der Web-Authentifizierungs-Standard WebAuthn sieht vor, dass sich ein Nutzer von jedem internetfähigen Endgerät aus das die notwendige Hardware mitbringt ohne Eingabe eines Passworts via Gesichtserkennung oder Fingerabdruck-Scan auf einer Webseite einloggen kann. Für Apple-Nutzer würde das ein schnelles und sicheres einloggen mit Face ID oder Touch ID bedeuten.

Dabei ist es dem Anwender selber überlassen ob er komplett auf WebAuthn setzt oder die neue Methode zusätzlich zur Passworteingabe nutzt. Die FIDO-Allianz möchte den neuen Webstandard allerdings nicht aus Bequemlichkeitsgründen einführen: WebAuthn soll verhindern dass ein auf einer Website kompromittiertes Passwort auf einer anderen Website verwendet werden kann.

Das W3C hat noch nicht abschließend über den Vorschlag entschieden, es gilt jedoch als wahrscheinlich dass WebAuthn umgesetzt wird. Im Moment ist Firefox der einzige Browser der den Webstandard schon anbietet, der Google-Browser Chrome und Microsoft's Edge sollen bald folgen.

Von Apple liegt bisher noch kein Statement vor ob die Funktion für Face ID und Touch ID auch in Safari implementiert wird. Im Moment gibt es mit dem iCloud-Schlüsselbund eine ähnliche Funktion die bereits mit Gesichtserkennung oder Scan des Fingerabdrucks funktioniert.


Kommentieren

Noch keine Kommentare
Kommentieren

Weitere News zum Thema

Bericht zeigt: Doppelt so viel Umsatz im App Store wie bei Google Play

Bei Apple und iOS-Entwicklern herrscht Grund zur Freude: Im ersten Halbjahr 2018 haben Kunden im App Store doppelt so viel Geld für Apps ausgegeben als die Kunden von Google im Play Store. Und der Trend setzt sich fort.

weiter lesen »
Alles nur geklaut? AVRS verklagt Apple wegen Siri

Und wieder einmal muss sich Apple vor Gericht verantworten: Mit seinem Sprachassistenten Siri verstößt Apple angeblich gegen ein Patent der ebenfalls in den Staaten ansässigen Firma Advanced Voice Recognition Systems (AVRS). Bekommt AVRS recht könnte es für den Konzern aus Cupertino teuer werden.

weiter lesen »
App Store wird zehn Jahre alt: Apple zieht Bilanz

In diesem Jahr feiert der App Store seinen ersten runden Geburtstag: Nächsten Dienstag wird der Shop für iOS-Anwendungen zehn Jahre alt. Apple hat zu diesem Anlass im hauseigenen Newsroom einen umfangreichen Rückblick zur Download-Plattform veröffentlicht.

weiter lesen »