Neues aus der Gerüchteküche: 2019er-iPhones mit USB-C & neuer iPod im Anmarsch?
15.01.2019 13:21 Stefan

Neues aus der Gerüchteküche: 2019er-iPhones mit USB-C & neuer iPod im Anmarsch?

Apple arbeitet hinter den Kulissen und ohne große Ankündigung an einem neuen iPod. Das will man beim japanischen Technik-Portal Mac Otakara in Erfahrung gebracht haben. Zudem will Apple laut dem Bericht bei der kommenden iPhone-Generation auf einen USB-C-Anschluss setzen.

Frische Gerüchte rund um Apple's iPod und die neue iPhone-Generation erreichen uns aus Japan. Die Kollegen von Mac Otakara schreiben in einer aktuellen Meldung, Apple entwickelt aktuell ein neues iPod-Modell. Auch der Ladestandard mit dem Apple die 2019er-iPhones ausstatten will, ist dem Blatt angeblich bekannt: Quellen bei Zulieferern sprechen davon, dass Apple sich mit den iPhones, die in diesem Jahr erscheinen werden, vom proprietären Lightning-Port verabschiedet und USB-C-Anschlüsse verbauen wird.

Ein USB-C-Anschluss ist dabei gar nicht so unwahrscheinlich. Im Vergleich zu Lightning besitzt eine USB-C-Verbindung eine fast doppelt so schnelle Durchsatzrate der Daten. Mit bis zu 100 Watt kann darüber hinaus auch mehr Energie übertragen werden. Ob Apple jedoch in diesem Jahr bei den iPhones schon auf USB-C setzt, bleibt abzuwarten. Die technische Entwicklung der 2019er-iPhones ist mittlerweile abgeschlossen, Apple hat also schon entschieden, welche Schnittstelle zum Einsatz kommt. Lassen wir uns überraschen.

Neuer MP3-Player am Start?

Der iPod erfuhr seine letzte Aktualisierung mit der sechsten Generation Mitte 2015. Damals hat Apple dem iPod touch eine bessere Kamera verpasst und integrierte den A8-Prozessor. Die letzten Änderungen an der Konfiguration des aktuellen iPods der sechsten Generation fanden zwei Jahre später statt, als Apple die Speichergröße des Players auf 32 und 128 Gigabyte beschränkte.

Eine Frage stellt sich aber: Macht ein neuer iPod wirklich Sinn? Alles was man mit einem iPod machen kann, wie Musik hören oder Programme aus dem App Store laden, kann man auch mit einem iPhone oder iPad. Mit dem iPod kann man dagegen nicht telefonieren oder Apps nutzen die eine SIM-Karte erfordern wie zum Beispiel WhatsApp.

Der iPod der sechsten Generation ist allerdings das günstigste iOS-Gerät, das Apple anbietet. Das aktuelle Modell bietet dank iOS 12 sogar Zugang zu Apple's ARKit und den damit verbundenen Virtual-Reality-Anwendungen. Generell kann man sagen, der iPod der sechsten Generation unterscheidet sich (außer bei den Telefonfunktionen) wenig vom iPhone.

Es kann also durchaus sein, dass Apple hier, im unteren Preissegment, den Fuß in der Tür behalten will und tatsächlich einen iPod der 7. Generation veröffentlicht.


Kommentieren

Noch keine Kommentare
Kommentieren

Weitere News zum Thema

FaceTime-Gruppenanrufe nach Schließen der Sicherheitslücke immer noch mit Problemen behaftet

Den Ende Januar bekannt gewordenen Bug in FaceTime, über welchen man andere Gesprächspartner ohne deren Wissen abhören konnte, wurde mit dem Update auf iOS 12.1.4 und macOS 10.14.3 behoben. Zahlreiche Nutzer melden jedoch, dass die Gruppenanrufe in FaceTime noch nicht wie gewohnt funktionieren.

weiter lesen »
Vodafone schenkt via DayBoost jedem Kunden 6x 100 GB Datenvolumen
Ab der kommenden Woche hat Vodafone eine ganz besondere Aktion für seine Kunden parat: Bis zum Juli verschenkt der Konzern an alle Kunden sechs Mal seinen DayBoost mit jeweils 100 Gigabyte Datenvolumen.
weiter lesen »
Apple Video: Kommt der Streamingdienst erst im Herbst?
Apple arbeitet schon länger an einem eigenen Video-Streamingdienst, der im Frühling der Öffentlichkeit vorgestellt werden soll. Wie jetzt bekannt wurde, könnte Apple den Start der neuen Plattform allerdings bis in den Sommer oder Herbst schieben.
weiter lesen »