Office für Mac näher an Windows-Version dank gemeinsamem Programmiercodes
23.01.2018 19:15 Maik

Office für Mac näher an Windows-Version dank gemeinsamem Programmiercodes

Microsoft hat die Codebasis für seine Office Programme geändert, so dass nun auch die Mac Version von Microsoft Office neue Funktionen schneller erhalten soll.

Ziel der Entwickler von Microsoft Office ist es, mittels eines einheitlichen Programmiercodes, plattformübergreifend  von Windows über macOS und iOS sowie Android, die jeweiligen Office Versionen effizienter angleichen zu können. So sollen künftig Änderungen in der Microsoft Office Windows Variante viel schneller oder sogar zeitgleich auch in der Mac Version integriert werden können. Dies war bisher der größte Kritikpunkt an Microsoft Office für Mac, da man sich oftmals als Nutzer zweiter Klasse fühlte. Jedoch werde es auch weiterhin einige Funktionen nur auf bestimmten Plattformen wie Windows geben, da sich Microsoft nach Aussage von Entwickler Erik Schwiebert nicht auf den kleinsten gemeinsamen Nenner festlegen möchte.

Nichtsdestotrotz ändert sich mit dem Update von Microsoft Office 2016 auf die Version 16.9.0 nicht nur die Codebasis, sondern es werden auch viele bislang nicht vorhandene Funktionen der Windows Variante nachgelegt. Unteranderem soll die Formelberechnung in Excel nun deutlich schneller vonstattengehen und PivotTable Charts besser unterstützt werden. Des Weiteren ist es nun möglich Word-, Excel- und PowerPoint Dokumente mit anderen Office Nutzern in Echtzeit zu bearbeiten, wobei sämtliche Dateien in der Cloud automatisch gesichert und alle Änderungen daran mittels einer Versionshistorie versehen werden. Zudem schließt das Update kritische Sicherheitslücken in Outlook und Word. 

Wir werden also sehen, in welcher Zeitspanne künftig Updates, mit neuen Funktionen auf dem Mac, im Vergleich zu Windows zur Verfügung stehen.


Kommentieren

Noch keine Kommentare
Kommentieren

Weitere News zum Thema

Durchgesickerte E-Mails zeigen, dass Apple versucht hat, Qualcomm-Modems auch im iPhone XS/XR zu verwenden

Bloomberg hat geleakte E-Mails erhalten, welche mehr Details über die Beziehung der zwei streitenden Unternehmen aufzeigen, so hatte Apple beabsichtigt Qualcomms-Modems auch in den neuen iPhones zu verwenden.

weiter lesen »
AppTicker.de zeigt in iOS-Apps enthaltene in-App-Käufe inklusive Preisstatistik und Preisalarm an

Es sind immer mehr Apps im App Store, welche sich zwar kostenfrei laden lassen, jedoch erst über die in-App-Käufe die vollständige Funktionalität freischalten. AppTicker.de sorgt für bessere Transparenz und Preisverfolgung.

weiter lesen »
Netflix erhöht die Preise in den USA um bis zu 20 Prozent

Der Preis für Netflix-Abos in Deutschland könnte in Zukunft deutlich höher liegen. In den Vereinigten Staaten hat der Streaminganbieter seine Preise angepasst. Kunden dort müssen für neue Abos knapp 20 Prozent mehr bezahlen als bisher.

weiter lesen »