Polizei findet Leiche in Apples Hauptquartier
28.04.2016 14:43 PBR85

Polizei findet Leiche in Apples Hauptquartier

In Apples Hauptquartier in Cupertino Kalifornien wurde ein toter männlicher Angestellter aufgefunden, daneben eine Schusswaffe. Außerdem wurde von den Sicherheitskräften eine Frau mit einer Kopfwunde aus dem Gebäude gebracht, wobei derzeit unklar ist, ob beide Fälle miteinander zusammenhängen.

Das Apple als großes Unternehmen öfters Mal in den Schlagzeilen steht, ist nichts Ungewöhnliches. Zuletzt beispielsweise wegen der Bekanntgabe der Quartalszahlen und gesunkenen Umsätze. Nun gibt es jedoch eine ungewöhnliche Meldung bezüglich Apple, genauer gesagt Apples Hauptquartier in Cupertino Kalifornien.

Laut übereinstimmenden Berichten wurde in einem der dortigen Konferenzräume eine männliche Leiche entdeckt, daneben eine Schusswaffe. Außerdem wurde eine Frau mit einer Kopfwunde aus dem Gebäude gebracht, die in einen Streit verwickelt war. Ob die Frau mit der Sache zu tun hat ist derzeit unklar, aber der Tote war ein Angestellter von Apple, wie mittlerweile bekannt ist.


Kommentieren

Noch keine Kommentare
Kommentieren

Weitere News zum Thema

Durchgesickerte E-Mails zeigen, dass Apple versucht hat, Qualcomm-Modems auch im iPhone XS/XR zu verwenden

Bloomberg hat geleakte E-Mails erhalten, welche mehr Details über die Beziehung der zwei streitenden Unternehmen aufzeigen, so hatte Apple beabsichtigt Qualcomms-Modems auch in den neuen iPhones zu verwenden.

weiter lesen »
AppTicker.de zeigt in iOS-Apps enthaltene in-App-Käufe inklusive Preisstatistik und Preisalarm an

Es sind immer mehr Apps im App Store, welche sich zwar kostenfrei laden lassen, jedoch erst über die in-App-Käufe die vollständige Funktionalität freischalten. AppTicker.de sorgt für bessere Transparenz und Preisverfolgung.

weiter lesen »
Netflix erhöht die Preise in den USA um bis zu 20 Prozent

Der Preis für Netflix-Abos in Deutschland könnte in Zukunft deutlich höher liegen. In den Vereinigten Staaten hat der Streaminganbieter seine Preise angepasst. Kunden dort müssen für neue Abos knapp 20 Prozent mehr bezahlen als bisher.

weiter lesen »