Siri - Stark eingeschränkt auf dem HomePod
16.02.2018 19:30 Maik

Siri - Stark eingeschränkt auf dem HomePod

Wie bei einer Analyse von Sprachassistenten herauskam, ist Siri auf Apples HomePod bisher nur sehr eingeschränkt nutzbar. Dies kann mitunter zu nervigen Problemen führen. 

Das Marktforschungsunternehmen Loup Ventures will herausgefunden haben, dass der Assistenzdienst von Apples HomePod, im Vergleich zu seinen Konkurrenten doch eher schlecht abschneidet und landet somit auf dem Letzten Platz. Platzhirsch ist in dieser Kategorie demnach das System "Google Home" mit 81 % richtig beantworteter Anfragen. Gefolgt von Amazons "Alexa" mit 64 % und Microsofts "Cortana", welches 57 % erreicht. Der HomePod kann gerade einmal 52,3 %, der insgesamt 782 Anfragen, aus unterschiedlichsten Themenbereichen korrekt beantworten. 

Dafür landet Apples HomePod in einer ganz anderen Kategorie auf dem ersten Platz. Denn die Hörfähigkeiten des Lautsprechers sind laut den Marktforschern die mit Abstand besten. Das heißt, der Sprachassistent kann bereits mit einem sehr leisen Zuruf "Hey Siri" aktiviert werden, selbst wenn die Umgebungslautstärke so hoch ist, dass eine Kommunikation unter Personen nur mit erhobener Stimme möglich wäre. Diese Leistung schafft kein anderer Sprachassistent im Testfeld. Erwähnt sei auch, dass der HomePod mittels Siri die überwiegende Anzahl der Testfragen verstanden hat, lediglich eine Antwort blieb oft aus. Dies kann aber sicher per Software-Update nachgeschoben werden, auch wenn sich Apple dazu noch nicht geäußert hat.

Zu Problemen führt das ganze, wenn man ein Sprachbefehl ausführt, der HomePod diesen versteht aber nicht antwortet und man eigentlich sein iPhone nutzen wollte. Denn dem HomePod kommt laut Apple immer die Priorität bei Anfragen zu. Wie er dies verhindern könnt haben wir bereits in einem andern Artikel beschrieben.


Kommentieren

Noch keine Kommentare
Kommentieren

Weitere News zum Thema

Durchgesickerte E-Mails zeigen, dass Apple versucht hat, Qualcomm-Modems auch im iPhone XS/XR zu verwenden

Bloomberg hat geleakte E-Mails erhalten, welche mehr Details über die Beziehung der zwei streitenden Unternehmen aufzeigen, so hatte Apple beabsichtigt Qualcomms-Modems auch in den neuen iPhones zu verwenden.

weiter lesen »
AppTicker.de zeigt in iOS-Apps enthaltene in-App-Käufe inklusive Preisstatistik und Preisalarm an

Es sind immer mehr Apps im App Store, welche sich zwar kostenfrei laden lassen, jedoch erst über die in-App-Käufe die vollständige Funktionalität freischalten. AppTicker.de sorgt für bessere Transparenz und Preisverfolgung.

weiter lesen »
Netflix erhöht die Preise in den USA um bis zu 20 Prozent

Der Preis für Netflix-Abos in Deutschland könnte in Zukunft deutlich höher liegen. In den Vereinigten Staaten hat der Streaminganbieter seine Preise angepasst. Kunden dort müssen für neue Abos knapp 20 Prozent mehr bezahlen als bisher.

weiter lesen »