Sparkasse äußert sich erneut zu Apple Pay & verlangt Freigabe des NFC-Chips
12.12.2018 13:06 Stefan

Sparkasse äußert sich erneut zu Apple Pay & verlangt Freigabe des NFC-Chips

Sprecher der Sparkasse haben sich gestern Abend zu Wort gemeldet, um über Apple Pay zu sprechen. In der zum Thema veröffentlichten Pressemitteilung fordert die Bank von Apple erneut die Freigabe des NFC-Chips im iPhone.

Der Bezahldienst Apple Pay hatte gestern seinen Deutschlandstart. Die nötige Hardware vorausgesetzt, können Apple-Kunden mit ihrem iPhone ihre Einkäufe in Geschäften bezahlen oder Bustickets kaufen. Selbst in vielen Restaurants und Schnellrestaurants wie Mc Donalds oder Burger King gehört Apple Pay jetzt zum Standard.

Neben einem kompatiblen iPhone oder einer Apple Watch muss natürlich auch die Hausbank Apple Pay unterstützen. Das ist zum jetzigen Zeitpunkt bei noch lange nicht allen Banken der Fall. Prominenter Vertreter mit mehr als 45 Millionen Kunden sind die Sparkassen, die aktuell lieber auf ihr kontaktloses Bezahlsystem "Mobiles Bezahlen" nutzt und Apple Pay außen vor lässt.

Dachverband fordert Freigabe des NFC-Chips

Obwohl es in der Branche einige Gerüchte gibt, dass die Sparkasse Ende 2019 Apple Pay für ihre Kunden zur Verfügung stellen möchte, äußern sich Vertreter der Bank immer wieder negativ zur Einführung des Dienstes. Erst gestern hat der Deutscher Sparkassen- und Giroverband e.V. (DSGV) eine weitere Pressemitteilung zu Apple Pay veröffentlicht.

Darin heißt es:

Das jüngst gestartete „Apple Pay“ steht dagegen nur einem sehr engen Nutzerkreis teilnehmender Banken zur Verfügung. Der Grund dafür ist, dass Apple seine NFC-Schnittstelle nicht für andere Anbieter öffnet und auch die im Handel beliebte und bei Kunden weit verbreitete girocard bisher nicht als Zahlungsmittel integriert hat."

Und weiter:

Die Sparkassen-Finanzgruppe führt Gespräche mit Apple darüber, ob und wie das mobile Bezahlen auch für Nutzer von Apple-Endgeräten bereitgestellt werden kann. Um die Weiterentwicklung mobiler Zahlungslösungen hierzulande nicht zu bremsen, sollte Apple den Industriestandard NFC an seinen Endgeräten zu angemessenen Konditionen nicht nur für die eigene Lösung, sondern auch für Dritte öffnen."

Somit hält der DSGV weiter an seiner Forderung fest, Apple soll den NFC-Chip im iPhone für alle Drittanbieter freigeben. Mit der Sparkassen-App "Mobiles Bezahlen" hat die Bank eine eigene Lösung für das Bezahlen mit dem Smartphone, diese funktioniert allerdings nur mit Android-Geräten.

Ob Apple mit dem DSGV einen Konsens zur Unterstützung von Apple Pay findet, ist immer noch ungewiss. Doch nicht nur die Sparkasse verweigert dem iPhone-Hersteller die Kooperation, denn auch Kunden von zum Beispiel den Volks- und Raiffeisenbanken können Apple Pay im Moment nicht in Verbindung mit dem Girokonto der Bank nutzen.


Kommentieren

Kommentar
Gast am 12.12.2018 13:32
Apple steht für Sicherheit Datenschutz.

Eine Schnittstelle für Finanz(!)transaktionen für Dritte zu öffnen ist KEINE Option. KEIN iPhone-Kunde will das! Alle anderen nutzen Android/GooglePay/Paypal.. Warum Finanzen, Google(Pay)/Android/Paypal und eine für Dritte offene NFC-Schnittstelle keine gute Idee sind: https://mobile.twitter.com/lorenzofb/status/1072552216760856577?s=12

Kommentieren

Weitere News zum Thema

Durchgesickerte E-Mails zeigen, dass Apple versucht hat, Qualcomm-Modems auch im iPhone XS/XR zu verwenden

Bloomberg hat geleakte E-Mails erhalten, welche mehr Details über die Beziehung der zwei streitenden Unternehmen aufzeigen, so hatte Apple beabsichtigt Qualcomms-Modems auch in den neuen iPhones zu verwenden.

weiter lesen »
AppTicker.de zeigt in iOS-Apps enthaltene in-App-Käufe inklusive Preisstatistik und Preisalarm an

Es sind immer mehr Apps im App Store, welche sich zwar kostenfrei laden lassen, jedoch erst über die in-App-Käufe die vollständige Funktionalität freischalten. AppTicker.de sorgt für bessere Transparenz und Preisverfolgung.

weiter lesen »
Netflix erhöht die Preise in den USA um bis zu 20 Prozent

Der Preis für Netflix-Abos in Deutschland könnte in Zukunft deutlich höher liegen. In den Vereinigten Staaten hat der Streaminganbieter seine Preise angepasst. Kunden dort müssen für neue Abos knapp 20 Prozent mehr bezahlen als bisher.

weiter lesen »