17.01.2018 14:05 Stefan

Spectre & Meltdown: Erste Sammelklagen gegen Apple, ARM und Intel

Während mittlerweile alle Hersteller Aktualisierungen gegen die Bedrohungen Meltdown und Spectre für ihre Betriebssysteme ausgerollt haben hat zumindest Apple mit einem weiteren Problem zu kämpfen: Gegen das Unternehmen aus Cupertino haben mehrere Personen Klage eingereicht.

Konkret kommen auf Apple mindestens zwei Sammelklagen zu. So wird dem iPhone-Hersteller von den Amerikaner Anthony Bartling und Jacqueline Olson vorgeworfen von den Sicherheitslücken seit mehr als einem halben Jahr gewusst zu haben. „Man habe die Nutzer nicht rechtzeitig informiert“ so die Käger. Die zweite Klage wird derzeit in Israel angestrengt, wo man gegen Apple, Intel und ARM vor Gericht ziehen will.

Fraglich ist natürlich ob die Klagen erfolgreich sein werden. Es zeigt allerdings dass es Nutzer gibt die nicht damit einverstanden sind wie die Hersteller mit dem Problem umgehen. Bisher gibt es noch keinen bekannten Fall in welchem Angreifer durch Specter oder Meltdown Schaden angerichtet hätten.


Kommentieren

Noch keine Kommentare
Kommentieren

Weitere News zum Thema

Durchgesickerte E-Mails zeigen, dass Apple versucht hat, Qualcomm-Modems auch im iPhone XS/XR zu verwenden

Bloomberg hat geleakte E-Mails erhalten, welche mehr Details über die Beziehung der zwei streitenden Unternehmen aufzeigen, so hatte Apple beabsichtigt Qualcomms-Modems auch in den neuen iPhones zu verwenden.

weiter lesen »
AppTicker.de zeigt in iOS-Apps enthaltene in-App-Käufe inklusive Preisstatistik und Preisalarm an

Es sind immer mehr Apps im App Store, welche sich zwar kostenfrei laden lassen, jedoch erst über die in-App-Käufe die vollständige Funktionalität freischalten. AppTicker.de sorgt für bessere Transparenz und Preisverfolgung.

weiter lesen »
Netflix erhöht die Preise in den USA um bis zu 20 Prozent

Der Preis für Netflix-Abos in Deutschland könnte in Zukunft deutlich höher liegen. In den Vereinigten Staaten hat der Streaminganbieter seine Preise angepasst. Kunden dort müssen für neue Abos knapp 20 Prozent mehr bezahlen als bisher.

weiter lesen »