Sprachbefehle von Siri auf meheren Geräten nutzen
14.02.2018 18:00 Maik

Sprachbefehle von Siri auf meheren Geräten nutzen

Apple beschreibt in einem bisher nur englischsprachigen Support-Dokument, wie Sprachbefehle von Siri ausgeführt werden, wenn mehre fragliche Geräte in der Nähe sind, die auf diesen reagieren könnten.

Der Sprachassistent Siri ist mittlerweile auf allen neuen Apple Geräten zu finden und da kann es durchaus vorkommen, dass vielleicht nicht immer das Gerät reagiert, welches auch angesprochen wurde. Dies könnte spätestens dann zu einem unangenehmen Problem führen, sobald ein HomePod in die eigenen vier Wände eingezogen ist. Denn dieser lässt sich zwar auch über eine Touch-Oberfläche bedienen, die Regel wird aber die Steuerung per Siri sein. 

Um solch ein Szenario überhaupt nicht erst zu einem Problem werden zu lassen, hat Apple nun ein entsprechendes Support-Protokoll veröffentlicht. Demnach handeln mehrere Siri-fähige Geräte eines Nutzers über Bluetooth aus, welches davon auf den Zuruf, "Hey Siri" reagiert. Somit interagiert immer das Gerät auf den Sprachbefehl, was diesen am besten gehört hat oder als letztes benutzt wurde. Damit dürfte es sich in den meisten Fällen um das Gerät handeln, dass zum Zeitpunkt des Sprachbefehls die geringste Entfernung zum Nutzer hat. Doch was nun, wenn sich der HomePod in eine solche Situation einmischt. Laut Apple soll dieser nämlich mit Priorität  auf die meisten gängigen Sprachbefehle reagieren. Möchte man nun aber, dass nicht der HomePod reagiert, sondern sein iPhone, dann muss dieses erst "aufgeweckt" werden, bzw. Siri über den Tastendruck aktiviert werden. 

Damit die Kommunikation zwischen den Geräten funktioniert, muss Bluetooth auf allen Geräten immer eingeschaltet sein. Dies erklärt wohl auch, warum Bluetooth seit den neusten iOS Versionen nur noch über Umwege komplett ausgeschaltet werden kann. Wer absolut sicher sein will, das sein iPhone oder iPad nicht auf jeden Sprachbefehl reagiert, der dreht das Gerät einfach auf die Displayseite um und legt es ab.


Kommentieren

Noch keine Kommentare
Kommentieren

Weitere News zum Thema

Durchgesickerte E-Mails zeigen, dass Apple versucht hat, Qualcomm-Modems auch im iPhone XS/XR zu verwenden

Bloomberg hat geleakte E-Mails erhalten, welche mehr Details über die Beziehung der zwei streitenden Unternehmen aufzeigen, so hatte Apple beabsichtigt Qualcomms-Modems auch in den neuen iPhones zu verwenden.

weiter lesen »
AppTicker.de zeigt in iOS-Apps enthaltene in-App-Käufe inklusive Preisstatistik und Preisalarm an

Es sind immer mehr Apps im App Store, welche sich zwar kostenfrei laden lassen, jedoch erst über die in-App-Käufe die vollständige Funktionalität freischalten. AppTicker.de sorgt für bessere Transparenz und Preisverfolgung.

weiter lesen »
Netflix erhöht die Preise in den USA um bis zu 20 Prozent

Der Preis für Netflix-Abos in Deutschland könnte in Zukunft deutlich höher liegen. In den Vereinigten Staaten hat der Streaminganbieter seine Preise angepasst. Kunden dort müssen für neue Abos knapp 20 Prozent mehr bezahlen als bisher.

weiter lesen »