Stars finden bevor es andere tun: Apple übernimmt Musik-Startup Asaii
15.10.2018 17:15 Stefan

Stars finden bevor es andere tun: Apple übernimmt Musik-Startup Asaii

Apple hat wieder ein anderes Unternehmen übernommen: Das Musik-Startup Asaii gehört ab sofort dem iPhone-Hersteller aus Cupertino. Asaii entwickelte bisher smarte Tools für die Musikindustrie um potentielle Stars zu entdecken und in die Charts zu hieven.

Der Firmenkauf im Apple-Hauptquartier nimmt kein Ende. Nachdem sich Apple erst kürzlich Anteile des Chipentwicklers Dialog Semiconductor angeeignet hat um eigene Power Management-Chips zu entwickeln wurde jetzt die Übernahme des Musik-Startups Asaii bekanntgegeben.

Asaii wurde vor zwei Jahren von Chris Zhang, Austin Chen und Sony Theakanath in San Francisco gegründet und entwickelte Tools für verschiedene Musiklabels. Mit der Software von Asaii war es der Musikindustrie möglich verschiedene Plattformen im Internet nach neuen Stars zu durchsuchen. Konkret wurden Daten von aufstrebenden Bands auf YouTube, Spotify, Apple Music, SoundCloud, Twitter, Instagram, Facebook und mehr gesammelt und via maschinellem Lernen analysiert. Aus den so gewonnenen Daten konnte Asaii den Musiklabels eine Einschätzung präsentieren wie hoch die Chance besteht dass eine Band den Einstig in die Charts schafft oder anderweitig im Mainstream bekannt wird.

Laut eigener Aussage soll es durch das von Asaii entwickelte und durch Algorithmen unterstützte Maschinenlernen möglich sein einen Künstler zehn Wochen vor einem Eintritt in die Charts zu entdecken. Labels könnten Künstler so gezielt unter Vertrag nehmen und in die durch die Asaii-Software aufgezeigte Schwachstellen investieren.

Für Apple wird das Finden von neuen Stars wahrscheinlich nicht der Hauptgrund für die Übernahme von Asaii gewesen sein. Zum einen war der Kaufpreis mit rund 100 Millionen US-Dollar für das Unternehmen quasi ein Schnäppchen. Zum anderen kann die von von Asaii entwickelte Technologie gut in die eigenen Produkte integriert werden. Apple könnte so zum Beispiel unbekanntere Künstler in Apple Music prominenter platzieren oder für hochwertigere Empfehlungen sorgen.


Kommentieren

Noch keine Kommentare
Kommentieren

Weitere News zum Thema

Durchgesickerte E-Mails zeigen, dass Apple versucht hat, Qualcomm-Modems auch im iPhone XS/XR zu verwenden

Bloomberg hat geleakte E-Mails erhalten, welche mehr Details über die Beziehung der zwei streitenden Unternehmen aufzeigen, so hatte Apple beabsichtigt Qualcomms-Modems auch in den neuen iPhones zu verwenden.

weiter lesen »
AppTicker.de zeigt in iOS-Apps enthaltene in-App-Käufe inklusive Preisstatistik und Preisalarm an

Es sind immer mehr Apps im App Store, welche sich zwar kostenfrei laden lassen, jedoch erst über die in-App-Käufe die vollständige Funktionalität freischalten. AppTicker.de sorgt für bessere Transparenz und Preisverfolgung.

weiter lesen »
Netflix erhöht die Preise in den USA um bis zu 20 Prozent

Der Preis für Netflix-Abos in Deutschland könnte in Zukunft deutlich höher liegen. In den Vereinigten Staaten hat der Streaminganbieter seine Preise angepasst. Kunden dort müssen für neue Abos knapp 20 Prozent mehr bezahlen als bisher.

weiter lesen »