Tim Cook verspricht Donald Trump drei Produktionsstätten in den USA
27.07.2017 08:56

Tim Cook verspricht Donald Trump drei Produktionsstätten in den USA

Der CEO von Apple Tim Cook hat dem US-Präsidenten Donald Trump versprochen, drei große Produktionsstätten für Apple-Produkte in den USA zu errichten. Die Meldung gab Trump der Öffentlichkeit in einem Interview des Wall Street Journals bekannt. Während der US-Präsident dieses Entscheidung begrüßt zweifeln Analysten und Experten an der Aussage Cook's.

Tim Cook hat Donald Trump versprochen, "drei schöne und große Fabriken" direkt in den USA zu bauen die dann Apple-Produkte auf heimischen Boden produzieren. Im Moment wird lediglich der Mac Pro in vollem Umfang in den USA hergestellt. "Solange Apple keine Fabriken in den USA errichtet und betreibt sehe ich meine Amtszeit nicht als wirtschaftlichen Erfolg an", so Trump in dem Wall Street Journal-Interview. Daraufhin hat Tim Cook den Präsidenten angerufen und mitgeteilt, "in der Angelegenheit voranzugehen”. Wann Apple mit dem Bau der Fabriken beginnt oder welche Produkte später in den Hallen vom Band laufen ist noch nicht bekannt.

“I spoke to [Mr. Cook], he’s promised me three big plants—big, big, big,” Mr. Trump said as part of a discussion about business-tax reform and business investment. “I said you know, Tim, unless you start building your plants in this country, I won’t consider my administration an economic success. He called me, and he said they are going forward.”

Analysten bezweifeln jedoch dass Apple neben dem Mac Pro weitere Geräte in den USA fertigen wird, denn die Produktionsstätten in China - vor allem in der Sonderwirtschaftszone Shenzhen - stellen stets eine große Konkurrenz dar. Und das laut einem aktuellen Bericht zufolge nicht wegen der augenscheinlich günstigen Arbeitskosten, denn laut der Newsseite 9to5mac betragen diese pro iPhone gerade einmal 2,2% der Gesamtkosten. Vielmehr schätzen Insider, dass sich dank der bereits vorhandenen Infrastruktur und der hohen Zahl an potentiellen Arbeitskräften in China Regionen wie Shenzhen einen großen Vorteil gegenüber neu zu errichtenden Fabriken besitzen.

Wir sind gespannt ob Tim Cook sein Versprechen einhält und welche Geräte dann den Stempel "Made in USA" tragen.


Kommentieren

Noch keine Kommentare
Kommentieren

Weitere News zum Thema

Stars finden bevor es andere tun: Apple übernimmt Musik-Startup Asaii

Apple hat wieder ein anderes Unternehmen übernommen: Das Musik-Startup Asaii gehört ab sofort dem iPhone-Hersteller aus Cupertino. Asaii entwickelte bisher smarte Tools für die Musikindustrie um potentielle Stars zu entdecken und in die Charts zu hieven.

weiter lesen »
Update: iPhone Xs und Apple Watch Series 4 - bei Apple ausverkauft, bei MediaMarkt und Saturn teilweise lieferbar

Während das iPhone Xs und die Apple Watch Series 4 bei Apple bereits ausverkauft sind, hat Saturn und MediaMark scheinbar noch genügend Geräte im Vorrat.

weiter lesen »
Verkauf eingestellt: Apple nimmt Lightning auf 30-Pin Adapter aus dem Programm

Wer von euch noch ältere Apple-Hardware benutzt hat ihn vielleicht zu Hause: Der Lightning auf 30-Pin Adapter erlaubt es altes Zubehör an neuere iPhones und iPads anzuschließen. Apple hat nun den Verkauf des Adapters eingestellt.

weiter lesen »