Trumps Einfuhrzölle - Apple Produkte könnten teurer werden
02.03.2018 20:25 Konstantin

Trumps Einfuhrzölle - Apple Produkte könnten teurer werden

Wie der US-Präsident Donald Trump letzten Donnerstag verkündete, wird er Einfuhrzölle auf Stahl und Aluminium einführen, so die New York Times. Als Konsequenz könnten die Preise für Apple Produkte steigen. Dieses Vorgehen soll amerikanische Produzenten schützen. Es wird erwartet, dass Trump das Dekret nächste Woche unterzeichnet, der Präsident ergänzte, dass die Zölle für „lange Zeit“ in Kraft bleiben werden.

Trumps Pläne, auf importiertes Stahl und Aluminium, 25% beziehungsweise 10% Zoll zu erheben, stießen bei seinen Handels freundlich eingestellten Beratern nicht gerade auf Begeisterung. In einem hastig einberufenem Treffen im West Wing, mit den Führungskräften der Industrie, konnten noch nicht alle Einzelheiten geklärt werden. Offen ist zum Beispiel noch, ob die Tarife nur für Rohmaterialien oder für fertige Produkte gilt, so Bloomberg. Wären nur die Rohmaterialien mit Einfuhrzöllen belegt, so wären Apple Produkte davon nicht betroffen, da die Mehrzahl der Geräte in Asien gefertigt und als fertiges Produkt in die Vereinigten Staaten geliefert wird.

Würde der umstrittenen Plan auf Apple Produkte zutreffen, wären iPhone, iPad und Mac betroffen. Diese Produkte erhalten eine nicht unerhebliche Menge Metall, so braucht man für die Herstellung des neusten 15 Zoll MacBook Pro 740 Gramm Aluminium, während das iPhone X 58 Gramm Edelstahl für seinen Rahmen benötigt.

Die größte Menge an Stahl und Aluminium verlangt die Produktion des High-End-Computers Mac Pro, mit ganzen 3,66 Kilogramm. Der in Austin, Texas gefertigte PC, eenthält Stahl aus Importen, was mit Sicherheit eine Einfluss auf den Preise haben wird. Jedoch wird der Mac Pro nur in begrenzten Mengen produziert und abgesetzt.

Wenn Trumps Einfuhrzölle auf fertige Produkte erhoben würden, glaubt der Analyst Gene Munster von Loup Ventures, dass Apples Kosten für die Produktion von iPhones und Macs um ca. 0,2% ansteigen könnten.

Die größte Frage ist, ob die Auswirkungen auf Apples Gewinnmargen die Kalifornier dazu veranlassen würden, die Preise für iPhones und Macs dementsprechend anzupassen. Aufgrund der geringen Kostensteigerung, erscheint dieser Schritt unwahrscheinlich.


Kommentieren

Kommentar
Gast am 04.03.2018 12:00
Trump..

Der Kerl ist so ein ignoranter Fisch. Unfassbar was der sich erlauben lässt.

Kommentieren

Weitere News zum Thema

LG kündigt Smart TVs mit AirPlay- & HomeKit-Unterstützung an (Update)

Anfang des Jahres überraschte Apple mit der Nachricht, dass der Konzern die proprietäre Schnittstelle AirPlay 2 sowie HomeKit in Zukunft für Hersteller von Smart TVs freigibt. Nach Samsung, VIVO und Sony zieht jetzt LG nach und kündigt vier Smart TVs an, welche die Appletechnik ebenfalls unterstützen.

weiter lesen »
Volks- und Raiffeisenbanken wollen noch in diesem Jahr Apple Pay einführen

Vor wenigen Tagen wurde bekannt, dass die Sparkasse ihren Kunden noch im laufenden Jahr den Zugang zu Apple Pay ermöglichen möchte. Beim Handelsblatt hat man jetzt erfahren: Die Volks- und Raiffeisenbanken ziehen nach und stehen aktuell ebenfalls mit Apple in Verhandlungen.

weiter lesen »
Sparkasse will ihren Kunden Apple Pay noch in diesem Jahr anbieten

Die Hinweise verdichten sich immer mehr und es deutet sich an, dass die Sparkasse tatsächlich Apple Pay für ihre Kunden anbieten wird. Jetzt äußerte sich der Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes gegenüber dem Handelsblatt und nannte sogar einen groben Zeitrahmen.

weiter lesen »