US-Senatorin: Apple behindert den freien Wettbewerb
30.06.2016 18:02 PBR85

US-Senatorin: Apple behindert den freien Wettbewerb

Während sich die US-Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton stark zugunsten der Industrie im Silicon Valley ausgesprochen hat, kommt von der ebenfalls demokratischen US-Senatorin Elizabeth Warren Kritik an den größten drei Technologiefirmen des Landes. Speziell Apple wird dabei vorgeworfen, die eigenen Strukturen und Regelungen monopolartig auszunutzen um Mitbewerber zu benachteiligen.

Die drei Internet- und Technologieunternehmen Apple, Google und Amazon sind derzeit Kritik ausgesetzt, die im Zusammenhang mit dem freien Wettbewerb oder genauer gesagt der Einschränkung davon steht. Die US-Senatorin des Bundesstaates Massachusetts, Elizabeth Warren, wirft den Unternehmen nämlich die Ausnutzung ihrer monopolartigen Struktur zu Ungunsten von Mitbewerbern vor, wie Recode berichtet.

So war Warren Teilnehmerin der Open Markets Veranstaltung und äußerte sich auf dieser gegen die immer größere Konzentration auf dem Technologiesektor. Zwar haben Unternehmen wie Apple, Google und Amazon ihren Erfolg mitsamt den Gewinnen verdient, aber der freie Wettbewerb muss erhalten bleiben und das betrifft auch speziell kleinere und neue Mitspieler, die ebenfalls eine Chance haben müssen.

Ein Negativbeispiel ist hier laut Warren Apple mit seinen Richtlinien für den App Store, die Mitbewerber benachteiligen, wenn es um Musikstreaming geht. So müssen diese infolge der Richtlinien eine Gebühr an Apple in Höhe von 30% abgeben, welche die Mitbewerber dann an die Kunden weitergeben. Gleichzeitig dürfen sie aber innerhalb der App nicht auf das billigere und eigentlich normale Angebot außerhalb des App Stores aufmerksam machen.

Einer der betroffenen Mitbewerber von Apple Music ist hier natürlich der derzeitige Marktführer Spotify aus Schweden, der sein Musikstreaming-Abo innerhalb der iOS-App für knapp 13 Dollar anbieten muss, während es eigentlich normalerweise 10 Dollar kostet. Auch bei der Systemintegration wie dem Sperrbildschirm und Siri wird Spotify benachteiligt, wie der Pressesprecher von Spotify, Jonathan Prince, angibt.

Jedoch muss man hierzu sagen, dass sich Apple bei beiden Punkten etwas bessert. So müssen Anbieter von Abos ab dem zweiten Abojahr nur noch 15% an Apple abtreten, was sowohl für die Anbieter als auch Abonnenten eine kleine Erleichterung ist. Was die Systemintegration angeht, so wird diese mit iOS 10 speziell bezüglich Siri besser, da der Sprachassistent nun eine Schnittstelle für Drittanbieter-Apps bekommt.


Kommentieren

Noch keine Kommentare
Kommentieren

Weitere News zum Thema

Spotify Premium für Vodafone-Kunden ab sofort 3 Monate kostenlos

Vodafone hat heute auf seiner Webseite eine umfassende Zusammenarbeit mit Spotify bekannt gegeben. Im Zuge dessen kommen alle Privatkunden von Vodafone auf Wunsch in den Genuss eines kostenlosen, dreimonatigen Probe-Abos.

weiter lesen »
Markenschutz: Apple erweitert iPod touch zur Spielekonsole

Erst vor wenigen Tagen wurde von Mac Otakara berichtet, dass Apple an einem neuen iPod arbeitet. Jetzt erhärten sich die Gerüchte, denn Apple hat die Schutzmarke "iPod" nicht nur verlängert, sondern um den Zusatz "Tragbare Spielekonsole" ergänzt.

weiter lesen »
Durchgesickerte E-Mails zeigen, dass Apple versucht hat, Qualcomm-Modems auch im iPhone XS/XR zu verwenden

Bloomberg hat geleakte E-Mails erhalten, welche mehr Details über die Beziehung der zwei streitenden Unternehmen aufzeigen, so hatte Apple beabsichtigt Qualcomms-Modems auch in den neuen iPhones zu verwenden.

weiter lesen »