Zwölf Mitarbeiter verhaftet: Apple warnt Angestellte vor Leaks an Presse
16.04.2018 14:05

Zwölf Mitarbeiter verhaftet: Apple warnt Angestellte vor Leaks an Presse

In einem internen Memo hat Apple seine Mitarbeiter davor gewarnt, Informationen über neue und geplante Produkte an die Presse oder sonstige Meiden weiterzureichen. Und auch dieses Schreiben wurde geleakt und fand über Bloomberg den Weg an die Öffentlichkeit.

Das Memo wurde auf dem internen Apple-Blog veröffentlicht, der nur über das Intranet zu erreichen ist. Wie Bloomberg berichtet ist dort zu lesen dass im letzten Jahr insgesamt 29 Angestellte beim Leaken von Informationen erwischt worden sind und aufgrund dessen ihren Arbeitsplatz verloren haben. Zwölf der betroffenen Kollegen seien sogar verhaftet worden. Damit schürt Apple Angst unter den Mitarbeitern, was aber nicht viel geholfen hat wenn man bedenkt dass das warnende Memo ebenfalls veröffentlicht wurde.

„Wir möchten unseren Kunden sagen, warum das Produkt großartig ist und nicht, dass es von jemand anderem schlecht gemacht wird

In dem Memo sind auch einige der Leaks aufgeführt. So gelangten beispielsweise Informationen über ein Treffen von Apples Softwareentwicklungsleiter Craig Federighi in Umlauf auf welchem er mitteilte dass sich einige geplante Funktionen von iOS verzögern werden. Auch wurden Details zum damals noch unfertigen iPhone X sowie zur Apple Watch weitergegeben.

Apple appelliert neben dem Unrechtsbewusstsein auch an die finanziellen Auswirkungen sogenannter Leaks: Vorab veröffentlichte Details zu kommenden Produkten können sich negativ auf die Absatzzahlen auswirken da die Konkurrenz so mehr Zeit hat eine „wettbewerbsfähige Antwort zu liefern".

NSA- und CIA-Mitarbeiter gegen Leaks

Seit 2012 hat es sich Tim Cook zur Aufgabe gemacht die unrechtmäßige Verbreitung von Informationen zu stoppen. Dafür hat Apple für die Produktsicherheitsabteilung ehemalige Mitarbeiter der Geheimdienste NSA und CIA engagiert. Diese sollen Verhindern, dass Publikationen wie Bloomberg verfrüht Details über Apple-Produkte erhalten. So bekam Bloomberg geleakte Informationen über das iPhone X, das Apple TV 4k, die Apple Watch Series 3, das kommende Augmented-Reality-Headset, neue iPad-Modelle, Software-Erweiterungen und Details zu kommenden iPhones und AirPods Kopfhörer.

Neben dem Leaken von Informationen kümmert sich die Produktsicherheit auch um Fälle wie sie in der Vergangenheit passiert sind als z. B. ein Angestellter iPhone-Bauteile in der Toilette heruntergespült hatte um sie hinterher in der Kanalisation wieder aufzusammeln. Oder den der Mitarbeiterin in einer chinesischen Fabrik die mehr als 8.000 Bauteile in ihrem BH aus dem Werk geschmuggelt hat.

Das geleakte Memo könnt ihr im Bloomberg-Artikel ganz unten in voller Länge lesen.


Kommentieren

Noch keine Kommentare
Kommentieren

Weitere News zum Thema

Bericht zeigt: Doppelt so viel Umsatz im App Store wie bei Google Play

Bei Apple und iOS-Entwicklern herrscht Grund zur Freude: Im ersten Halbjahr 2018 haben Kunden im App Store doppelt so viel Geld für Apps ausgegeben als die Kunden von Google im Play Store. Und der Trend setzt sich fort.

weiter lesen »
Alles nur geklaut? AVRS verklagt Apple wegen Siri

Und wieder einmal muss sich Apple vor Gericht verantworten: Mit seinem Sprachassistenten Siri verstößt Apple angeblich gegen ein Patent der ebenfalls in den Staaten ansässigen Firma Advanced Voice Recognition Systems (AVRS). Bekommt AVRS recht könnte es für den Konzern aus Cupertino teuer werden.

weiter lesen »
App Store wird zehn Jahre alt: Apple zieht Bilanz

In diesem Jahr feiert der App Store seinen ersten runden Geburtstag: Nächsten Dienstag wird der Shop für iOS-Anwendungen zehn Jahre alt. Apple hat zu diesem Anlass im hauseigenen Newsroom einen umfangreichen Rückblick zur Download-Plattform veröffentlicht.

weiter lesen »