Zwölf Mitarbeiter verhaftet: Apple warnt Angestellte vor Leaks an Presse
16.04.2018 14:05

Zwölf Mitarbeiter verhaftet: Apple warnt Angestellte vor Leaks an Presse

In einem internen Memo hat Apple seine Mitarbeiter davor gewarnt, Informationen über neue und geplante Produkte an die Presse oder sonstige Meiden weiterzureichen. Und auch dieses Schreiben wurde geleakt und fand über Bloomberg den Weg an die Öffentlichkeit.

Das Memo wurde auf dem internen Apple-Blog veröffentlicht, der nur über das Intranet zu erreichen ist. Wie Bloomberg berichtet ist dort zu lesen dass im letzten Jahr insgesamt 29 Angestellte beim Leaken von Informationen erwischt worden sind und aufgrund dessen ihren Arbeitsplatz verloren haben. Zwölf der betroffenen Kollegen seien sogar verhaftet worden. Damit schürt Apple Angst unter den Mitarbeitern, was aber nicht viel geholfen hat wenn man bedenkt dass das warnende Memo ebenfalls veröffentlicht wurde.

„Wir möchten unseren Kunden sagen, warum das Produkt großartig ist und nicht, dass es von jemand anderem schlecht gemacht wird

In dem Memo sind auch einige der Leaks aufgeführt. So gelangten beispielsweise Informationen über ein Treffen von Apples Softwareentwicklungsleiter Craig Federighi in Umlauf auf welchem er mitteilte dass sich einige geplante Funktionen von iOS verzögern werden. Auch wurden Details zum damals noch unfertigen iPhone X sowie zur Apple Watch weitergegeben.

Apple appelliert neben dem Unrechtsbewusstsein auch an die finanziellen Auswirkungen sogenannter Leaks: Vorab veröffentlichte Details zu kommenden Produkten können sich negativ auf die Absatzzahlen auswirken da die Konkurrenz so mehr Zeit hat eine „wettbewerbsfähige Antwort zu liefern".

NSA- und CIA-Mitarbeiter gegen Leaks

Seit 2012 hat es sich Tim Cook zur Aufgabe gemacht die unrechtmäßige Verbreitung von Informationen zu stoppen. Dafür hat Apple für die Produktsicherheitsabteilung ehemalige Mitarbeiter der Geheimdienste NSA und CIA engagiert. Diese sollen Verhindern, dass Publikationen wie Bloomberg verfrüht Details über Apple-Produkte erhalten. So bekam Bloomberg geleakte Informationen über das iPhone X, das Apple TV 4k, die Apple Watch Series 3, das kommende Augmented-Reality-Headset, neue iPad-Modelle, Software-Erweiterungen und Details zu kommenden iPhones und AirPods Kopfhörer.

Neben dem Leaken von Informationen kümmert sich die Produktsicherheit auch um Fälle wie sie in der Vergangenheit passiert sind als z. B. ein Angestellter iPhone-Bauteile in der Toilette heruntergespült hatte um sie hinterher in der Kanalisation wieder aufzusammeln. Oder den der Mitarbeiterin in einer chinesischen Fabrik die mehr als 8.000 Bauteile in ihrem BH aus dem Werk geschmuggelt hat.

Das geleakte Memo könnt ihr im Bloomberg-Artikel ganz unten in voller Länge lesen.


Kommentieren

Noch keine Kommentare
Kommentieren

Weitere News zum Thema

Neues App Store-Design sorgt für bis zu 800% mehr Umsatz

Mit dem Release von iOS 11 hat Apple die Aufmachung des App Stores grundlegend überarbeitet. Ein halbes Jahr nach dem Redesign melden Entwickler Rekordwerte bei den App-Downloads.

weiter lesen »
Entwickler des iPods verlangt von Apple Maßnahmen gegen die Smartphone-Sucht

Tony Fadell war ein langjähriger Mitarbeiter von Apple, hat am iPod-Konzept entscheidend mitgewirkt und verlangt eindringlich von Apple Maßnahmen für den Kampf gegen Smartphone-Sucht.

weiter lesen »
Apple veröffentlicht Beta 2 von iOS 11.4, watchOS 4.3.1 & tvOS 11.4
Für Entwickler die über ein Bezahl-Abo des Apple Beta Software Programms verfügen steht frische Software bereit: Apple hat in der Nacht die zweite Beta von iOS 11.4, watchOS 4.3.1 und tvOS 11.4 zum Download freigegeben.
weiter lesen »