Was lässt sich an das neue iPad Pro mit USB-C anschliessen?
08.11.2018 20:30 AppTickerTeam

Was lässt sich an das neue iPad Pro mit USB-C anschliessen?

Das neue iPad Pro kommt mit einem USB-C Anschluss, das bedeutet jedoch noch lange nicht, dass sich nun jede beliebige Hardware anschliessen und verwenden lässt. Schauen wir uns die Möglichkeiten genauer an.

Der USB-C-Anschluss erfüllt viele Aufgaben. Auf Apples Laptops sind alle USB-C-Anschlüsse, als Thunderbolt 3-Anschlüsse ausgeführt,(außer 12-Zoll-MacBook), was eine wahnsinnig schnelle Bandbreite ermöglicht, mit der Möglichkeit, mehrere Displays und eine ganze Fülle von Verbindungsmöglichkeiten über einen einzigen Port zu steuern.


Das iPad Pro verfügt zwar über einen USB-C 3.1 Gen 2 Anschluss, es handelt sich jedoch um keinen Thunderbolt-Anschluss. Das bedeutet, dass es maximal 10 Gigabit pro Sekunde durchgeben kann, was es dem iPad möglich macht, einen 5K-Monitor mit 60 Bildern pro Sekunde zu betreiben. Es gibt jedoch einige Haken an der Sache...

Externe Displays anschließen

Das neue iPad Pro kann direkt an USB-C-Displays angeschlossen werden, welche über den DisplayPort-Standard kommunizieren. Man kann ein USB-C-Kabel an das iPad auf der einen Seite und einen externen Monitor mit einem USB-C-Anschluss auf der anderen Seite anschließen, wie z.B. das 4K LG UltraFine Display. Das iPad unterstützt die Ausgabe von HDR10, so dass es die Vorteile von Displays mit hohem Dynamikbereich (wie beispielsweise das 27-Zoll-LG 27UK850), soweit verfügbar, voll ausschöpfen kann.

Das iPad spiegelt die Bildausgabe, einige Apps nutzen die Vorteile des zusätzlichen Bildschirms. So zeigt Keynote beispielsweise die Live-Präsentation auf dem externen Display und die Notizen auf dem iPad. Es lässt sich auch ein Fernseher anschließen, um z.B. Netflix-Filme auf dem großen Bildschirm zu schauen. Es ist jedoch bei weitem nicht so flexibel ist, als würde man ein zweites Display an einen Mac anschließen.

Was sehr ärgerlich ist, ist, dass das USB-C-Kabel, welches im Lieferumfang des iPad enthalten ist, nicht für die Bildausgabe verwendet werden kann. Es wird ein USB-Kabel benötigt, welches  Verbindungen mit hoher Bandbreite unterstützt. Dazu gehört sehr oft das USB-C-Kabel, welches im Lieferumfang des Displays enthalten ist. Sollte ein passendes Kabel trotzdem nicht dabei sein, hilft z.B. dieses Kabel von Anker.

Wie bereits erwähnt kann das iPad Pro das Bild auf 5K-Displays ausgeben. Dies jedoch derzeit nur in der Theorie. Das von Apple verkaufte LG 5K UltraFine Display, ist allerdings nicht kompatibel mit dem neuen iPad Pro. Das LG-Display hat zwar einen USB-C-Anschluss, es handelt sich jedoch um ein Thunderbolt 3 Display. Das iPad unterstützt Thunderbolt nicht.

Sollte man einen Monitor ohne USB-C-Anschluss anschließen möchten, sondern z.B. HDMI, so muss ein Umweg über einen Adapter gemacht werden. Mit einem passenden Adapter, kann das iPad Pro über die HDMI-Schnittstelle (HDMI 2.0-Spezifikation) ein externes Display betreiben, die maximale Auflösung liegt bei 4K und 60Hz. Theoretisch könnte auch HDR10 und Dolby Vision mit kompatiblen Adaptern ausgeben werden. Derzeit sind jedoch noch keine auf dem Markt verfügbar.

Direkt von Apple ist ein USB-C Digital AV Multiport Adapter verfügbar. Dieser wird an den iPad Pro USB-C-Anschluss angeschlossen und verfügt über einen HDMI-Ausgang, einen durchgehenden USB-C-Anschluss für die Stromversorgung und einen Standard USB-A-Anschluss. Der Apple-Adapter gibt 4K bei 30Hz aus. Es lässt sich sogar ein USB-C auf VGA-Adapter verwenden, um z.B. das iPad an einem Projektor zu betreiben.

Aufladen externer Geräte

Der USB-C-Anschluss des iPad Pro kann angeschlossene Geräte mit bis zu 7,5 W Ladegeschwindigkeit versorgen. Mit einem USB-C zu Lightning-Kabel kann ein iPhone angeschlossen und mit dem iPad aufgeladen werden. Hat man zwei neue iPad Pros, so kann das mitgelieferte USB-C zu USB-C Kabel verwenden werden, um die iPads miteinander zu verbinden um das zweite iPad aufzuladen. Jeweils ein iPad übernimmt die Stromversorgung des anderen.

USB-Zubehör von Drittanbietern kann auch mit bis zu 7,5 W Leistung betrieben werden, einfach anschließen und los geht es.

Importieren von Fotos und Videos

Das iPad verfügt über Treiber für viele grundlegende Arten von USB-Zubehör. Das  iOS erlaubt es jedoch nicht, zusätzliche Treiber zu installieren, es unterstützt allerdings eine überraschende Anzahl von externen Basisgeräten.

Zum Beispiel funktionieren Hardware-Tastaturen ohne weiteres. Hat man eine USB-A-Tastatur, so kann diese mit einen USB-C-Adapter verwenden werden.

Sollte kein Wlan, sondern lediglich ein Anschluss via Ethernet-Kabel zur Verfügung stehen, so lässt sich das iPad ebenso mit einem entsprechenden Adapter verwenden.

Anschluss an Lautsprecher, Mikrofone oder Audio-MIDI-Geräte

Das iPad verfügt nicht über eine Kopfhörerbuchse. Mit einem USB-C zu 3,5mm Adapter, ist es jedoch kein Problem passende Geräte an das iPad Pro anzuschließen.

Audiogeräte wie MIDI-Tastaturen oder Mikrofone können ebenso über USB-A angeschlossen werden. In einigen Fällen reichen die 7,5 Watt, welche das iPad über den Port abgibt, aus, um die Geräte zu betreiben, so dass nur ein USB-C-Kabel benötigt wird. Zubehör, welches mehr Strom benötigt, funktioniert, solange der USB-Bus mit einer ausreichenden Leistung versorgt wird.

Eine Möglichkeit, dies zu erreichen, ist die Verwendung des Apple USB-C Digital AV Multiport Adapters. Die Stromversorgung wird an den USB-C-Anschluss des Adapters angeschlossen, das USB-Gerät an den Standard-USB-Anschluss. Das USB-Gerät zieht dann Strom über das USB-C Netzteil.

Verwendung von Multi-Port-Hubs

Wie bereits erwähnt ist die USB-C-Bandbreite sehr hoch, so dass mehrere Geräte gleichzeitig über den einzelnen Port betrieben werden können. Alle bereits genannten Funktionen - Fotos importieren, Displays, Mikrofone usw. können weitestgehend gleichzeitig ausgeführt werden. Alles was man braucht, ist lediglich ein passender Multiport-Adapter, ähnlich wie diese bereits bei den neueren Mac Books verwendet werden. Ich selbst habe z.b. den USB C Hub von HooToo.


Fazit: Vieles war bereits mit früheren iPads möglich, jedoch nie ohne spezielle Adaptern zu verwenden. Mit USB-C öffnet sich das iPad für eine ganze Welt von Peripheriegeräten, welche direkt angeschlossen werden können. Die zusätzliche Bandbreite von USB-C ermöglicht auch einige neue Möglichkeiten, so können nun ein 4K-Display und einer Kamera gleichzeitig angeschlossen werden, oder ein einzelner 5K-Display. Neu ist auch die 7,5-Watt-Lademöglichkeit von externen Geräten.


Kommentieren

Noch keine Kommentare
Kommentieren

Weitere News zum Thema

iFixit zerlegt das neue iPad Pro und Apple Pencil und entdeckt ein bisher nicht veröffentlichtes Feature

Es hat nicht lange gedauert bis iFixit das neue iPad Pro auseinandergenommen und gründlich untersucht hat. Während das Innere des iPads keine große Überraschung bietet, hat der Apple Pencil scheinbar mehr zu bieten, als man gedacht hat.

weiter lesen »
Geekbench - iPad Pro 2018 konkurriert in puncto Leistung mit dem neuesten Mac Book Pro

Während des Apple-Events gab Apple an, dass das neue iPad Pro schneller ist, als 92% der tragbaren PCs, sprich Notebooks. Dies scheint kein reiner Marketingspruch gewesen zu sein, das sagen jedenfalls die neuesten Geekbench-Benchmarks aus.

weiter lesen »
Zerkratzt der Apple Pencil das iPad-Display?

Eigentlich sollte der Apple Pencil das Arbeiten mit dem iPad leichter machen. Nun behauptet ein Nutzer auf Reddit, der Apple Pencil habe das Display seines iPad Pro zerkratzt.

weiter lesen »