Apple AirPods fangen Feuer
09.02.2018 21:00

Apple AirPods fangen Feuer

Jason Colon aus Florida, Tampa berichtete, dass seine AirPods im Fitnessstudio Feuer fingen.

Der Mann aus Florida war Mitten in seinem Workout, als sein rechter AirPod anfing zu qualmen. Glücklicherweise bemerkte er den Rauch schnell, legte die Kopfhörer ab und eilte los, um Hilfe zu holen. Als er zurückkehrte war der rechte Hörer vollkommen zerstört und wies Anzeichen eines Feuers auf, berichtete WFLA.

Colon sagte kurz nachdem Unfall: „“It was already like this. It was already popped. I didn’t see it happen, but I mean, it was already fried! You can see flame damage”. Hätte Colon die Rauchentwicklung nicht bemerkt, würde er sich jetzt, zumindest mit Verletzungen am Ohr, in ärztlicher Behandlung befinden.

Dieser Vorfall war nicht der erste seiner Art. Das Samsung Galaxy Note 7, einige iPhone 8 Modelle und andere Geräte mit Lithium-Ionen-Technologie wiesen aufgeblähte, verbrannte oder gar explodierte Akkueinheiten auf. Ein Problem mit dem Mobilindustrie und Wissenschaft schon länger kämpfen, da immer mehr Leistung/Energie auf kleiner werdendem Raum gespeichert werden soll. Ein solcher Brand, beziehungsweise eine Explosion entsteht, wenn der Akku von außen stark erhitzt wird, die Fertigungspräzision mangelhaft war, eine fehlerhafte Konstruktion oder Elektronik vorliegt, Schmutz in den Akku eindringt, physische Einwirkungen auftreten, die den Akku verformen oder im Inneren ein Kurzschluss auftritt. Dies hat dann einen thermischen Runaway zur Folge, eine sich steigernde Reaktion, die den Akku auf über 1.000 Grad Celsius erhitzt . Donal Finegan und seine Kollegen vom University College London untersuchten den thermischen Runaway von Lithium-Ionen-Akkus. Finegan fast den Vorgang folgender Maßen zusammen: „Als die Nickel-Mangan-Kobalt-Elektrode exothermisch zerfiel, führte die Kombination aus lokale Gasbildung und steigenden Temperaturen zu einem rapiden Druckanstieg in der Zelle.“ Vereinfacht gesagt, kann die Flüssigkeit zwischen Kathode und Anode ein berühren beider nicht mehr verhindern und es kommt zur thermischen Reaktion. Die Forscher hielten den beeindruckenden Vorgang mit Hochgeschwindigkeitskameras fest. Ein Video solch einer Akkuexplosion findet sich hier.

Eine Sprecherin Apples gab bekannt, dass man den Vorfall untersuchen werde und in Kontakt mit Jason Colon stehe. Bis jetzt ist es der erste bekannt gewordene Fall von zerstörten AirPods, ohne ersichtliche Einwirkung des Nutzers. Apples Untersuchungen werden zeigen ob AirPods wirklich gefährdet sind. Es bestehe aber keine Gefahr AirPods zu nutzen, betonte man seitens Apple, man gehe von einem Einzelfall aus.


Kommentieren

Noch keine Kommentare
Kommentieren

Weitere News zum Thema

Neues Patent für eine Travel Guitar aufgetaucht

Apple bekommt viele Patentanträge zugeschrieben. Dieses Patent (Nummer 20180053491) beschreibt etwas ganz besonderes.

weiter lesen »
Apple Pay verdoppelt aktive Nutzerzahl
Laut einer Studie von Loup Ventures ist das Wachstum von Apple Pay im Vergleich zum Vorjahr „beeindruckend“ angestiegen. Die Nutzerzahlen verdoppelten sich, aber glaubt die Gruppe um Gene Munster, Doug Clinton und Andrew Murphy, dass nur ca. 16% der iPhone Nutzer den digitalen Bezahldienst aktiviert hat.
weiter lesen »
Apple plant das Kobalt für die Akku Produktion direkt von den Herstellern zu beziehen

Die Lithium-Ionen-Akkus der Apple-Produkte benötigen den Inhaltsstoff Kobalt, der nach Apples Vorstellungen direkt von den Minen gekauft werden soll. Ziel ist es, durch die Vermeidung von Zwischenhändlern, die Unabhängigkeit zu steigern und Kobalt-Engpässe zu verhindern, die durch den wachsenden Bedarf der Automobilindustrie, aufgrund der Entwicklung von Elektroautos, entstehen können, so Bloomberg.

weiter lesen »