Apple: Apps vollständig schließen schont nicht den Akku
11.03.2016 20:05 PBR85

Apple: Apps vollständig schließen schont nicht den Akku

Laut Craig Federighi hat das vollständige schließen von Apps keine nennenswerte Verlängerung der Akkulaufzeit zur Folge. Gefragt wurde eigentlich Apples Chef Tim Cook, doch der Software-Chef des Unternehmens antwortete und stellte die Sache klar.

Die Akkulaufzeit ist bei mobilen Geräten wie iPhones und iPads naturgemäß besonders wichtig. So haben viele Nutzer die Angewohnheit Apps nach der Benutzung vollständig zu schließen, in der Hoffnung so Energie zu sparen und Akkulaufzeit zu gewinnen. Grundsätzlich eine richtige Überlegung, vorausgesetzt die Apps verbrauchen im Wartezustand auch tatsächlich nennenswert Rechenleistung und somit Energie.

Ein Leser von 9To5Mac wandte sich diesbezüglich auch an den Apple-Chef Tim Cook, um die Sache endgültig zu klären. Eine Antwort kam dann auch, jedoch von Apples Software-Chef Craig Federighi. Die Frage lautete dabei, ob er (Tim Cook) Apps vollständig beende und ob es sich positiv auf die Akkulaufzeit auswirke. Federighi gab ein Nein als Antwort auf beide Fragen und bedankte sich für die Nutzung von Apple-Produkten.


Kommentieren

Noch keine Kommentare
Kommentieren

Weitere News zum Thema

AirPower Ladematte geht angeblich doch noch in die Produktion

Während Apple über das Schicksal von AirPower weiterhin schweigt, deutet ein neuer Bericht darauf hin, dass die drahtlose Ladematte inzwischen in die Produktion gegangen ist.

weiter lesen »
Xiaomi Mi AirDots Pro - ein neuer Konkurent für die Apple AirPods

Xiaomi hat gestern drahtlose Ohrhörer unter der Bezeichnung AirDots Pro vorgestellt. Es handelt sich dabei um vollständig drahtlose Ohrhörer mit bis zu 10 Stunden Laufzeit und Noise Canceling Funktion.

weiter lesen »
Apple veröffentlicht Einblick in die Herstellung des iPad Pro 2018

Apple hat einen neuen Supportartikel veröffentlicht, welcher einen Einblick in die Herstellung des iPad Pro 2018 gibt, vermutlich als Reaktion auf Kundenberichte, die im vor Weihnachten gebogene iPad erhalten haben.

weiter lesen »