FBI knackt iPhone 5c ohne Apples Hilfe und stellt die rechtlichen Schritte gegen das Unternehmen ein
29.03.2016 14:53 PBR85

FBI knackt iPhone 5c ohne Apples Hilfe und stellt die rechtlichen Schritte gegen das Unternehmen ein

Das FBI hat bekannt gegeben, dass das iPhone 5c des Attentäters von San Bernadino geknackt wurde. Daher sei keine Hilfe von Apple mehr nötig und die rechtlichen Schritte gegen das Unternehmen werden eingestellt. Über die eingesetzte Methode will sich die Behörde aber nicht äußern.

Das Thema Verschlüsselung und Einbau von Hintertüren in iOS-Geräten war eines der wichtigsten Themen in der Apple-Welt der letzten Monaten und sorgte weit darüber hinaus für einen Streit zwischen dem Unternehmen und US-Behörden. Nun gibt es ein vorläufiges Ende in diesem speziellen Fall um das iPhone 5c des Attentäters von San Bernadino.

Das FBI hat nämlich bekannt gegeben, dass das Smartphone auch ohne die Hilfe von Apple geknackt wurde. Daher ist keine Unterstützung von Apple mehr nötig und die rechtlichen Schritte gegen das Unternehmen werden eingestellt. Mit welcher Methode die FBI an die Daten des iPhone 5c gekommen ist, will die Behörde nicht angeben. Es wird spekuliert, dass die eingesetzte Methode speziell beim iPhone 5c möglich sei, weil dieses über bestimmte Sicherheitsfunktionen neuerer iPhones nicht aufweist.

Vor einigen Wochen gab Edward Snowden in einer Stellungsnahme zu dem Fall an, dass sich die Sicherheitsmaßnahmen aushebeln lassen, indem man den NAND-Speicher einfach als Backup kopiert und dann die altbekannte Bruteforce-Methode anwendet. Wenn die 10 Fehlversuche erreicht sind, wechseln man den Speicherchip gegen eine weitere Kopie, wo der Zähler für die Fehlversuche noch unten und die gespeicherten Daten nicht gelöscht sind. Mit Hilfe eines speziellen Adapter ließe sich das ganze auch zeitsparend mit einem einmaligen Löten realisieren.


Kommentieren

Noch keine Kommentare
Kommentieren

Weitere News zum Thema

AirPower Ladematte geht angeblich doch noch in die Produktion

Während Apple über das Schicksal von AirPower weiterhin schweigt, deutet ein neuer Bericht darauf hin, dass die drahtlose Ladematte inzwischen in die Produktion gegangen ist.

weiter lesen »
Xiaomi Mi AirDots Pro - ein neuer Konkurent für die Apple AirPods

Xiaomi hat gestern drahtlose Ohrhörer unter der Bezeichnung AirDots Pro vorgestellt. Es handelt sich dabei um vollständig drahtlose Ohrhörer mit bis zu 10 Stunden Laufzeit und Noise Canceling Funktion.

weiter lesen »
Apple veröffentlicht Einblick in die Herstellung des iPad Pro 2018

Apple hat einen neuen Supportartikel veröffentlicht, welcher einen Einblick in die Herstellung des iPad Pro 2018 gibt, vermutlich als Reaktion auf Kundenberichte, die im vor Weihnachten gebogene iPad erhalten haben.

weiter lesen »