Apple fordert 1 Milliarde US-Dollar vom Zulieferer Qualcomm
22.01.2017 21:18 PBR85

Apple fordert 1 Milliarde US-Dollar vom Zulieferer Qualcomm

Apple hat einen neuen Rechtsstreit im Milliardenwert, und ist wieder der Kläger und wieder betrifft es ein südkoreanisches Unternehmen. Diesmal ist es der Zulieferer Qualcomm, welcher bisher die Mobilfunkmodems der meisten iPhones und iPads bereitstellte. Apple verlangt 1 Milliarde an versprochenen Rabattzahlungen von dem Hersteller. Laut Qualcomm sind die Vorwürfe und Forderungen haltlos.

Rechtsstreitigkeiten sind für ein Unternehmen von Apples Größe und der Vielzahl von eingesetzten Technologien sowie der Zusammenarbeit mit zahlreichen Zulieferern keine Seltenheit. Dazu kommen auch Auseinandersetzungen mit Konkurrenten, wie beispielsweise Apples Klage gegen Samsung.

Nun führt Apple einen neuen Rechtsstreit, diesmal gegen den eigenen Zulieferer Qualcomm. Dieser stellt unter anderem Mobilfunkmodems für Smartphones und andere mobile Geräte her, die beispielsweise in Apples iPhones verbaut sind. Apple wirft dem Hersteller nun vor, dass dieser Rabatte in Höhe von 1 Milliarde US-Dollar zurückbehalte.

Es geht dabei um Chiplieferungen für das iPhone und iPad in den Jahren 2011 bis 2016, mit der Vereinbarung von günstigeren Konditionen, wenn Apple in die beiden Geräte nur Mobilfunkmodems von Qualcomm verbaut. Laut Apple halte Qualcomm die 1 Milliarde an Rabatten zurück, weil Apple mit der Korea Fair Trade Commission zusammengearbeitet hat. Mit dieser hatte Qualcomm ebenfalls Probleme, die dem Hersteller aufgrund von Wettbewerbsverstößen eine Strafe von 854 US-Dollar auferlegt hatte.

Außerdem wirft Apple dem Hersteller vor, dass dieser viel zu hohe Lizenzgebühren verlange, welche wiederum auf veralteten Patenten beruhen sollen. Obwohl auch andere Hersteller zu den Mobilfunkstandards beigetragen haben, verlangt Qualcomm laut Apple insgesamt 5 mal so hohe Lizenzgebühren wie der ganze Rest zusammen.

Laut einer Stellungsnahme von Qualcomm missinterpretiere Apple mit Absicht die Vereinbarungen und spiele den Wert der von Qualcomm gehaltenen Technologien runter. Außerdem soll Apple Behörden wie die südkoreanischen Wettbewerbshüter (Korea Fair Trade Commission) zu Eingriffen gegen Qualcomm ermuntern. Eine Einigung ist also nicht in Sicht und der Rechtsstreit wird sich daher wohl wie andere über Jahre hinziehen.


Kommentieren

Noch keine Kommentare
Kommentieren

Weitere News zum Thema

AirPower Ladematte geht angeblich doch noch in die Produktion

Während Apple über das Schicksal von AirPower weiterhin schweigt, deutet ein neuer Bericht darauf hin, dass die drahtlose Ladematte inzwischen in die Produktion gegangen ist.

weiter lesen »
Xiaomi Mi AirDots Pro - ein neuer Konkurent für die Apple AirPods

Xiaomi hat gestern drahtlose Ohrhörer unter der Bezeichnung AirDots Pro vorgestellt. Es handelt sich dabei um vollständig drahtlose Ohrhörer mit bis zu 10 Stunden Laufzeit und Noise Canceling Funktion.

weiter lesen »
Apple veröffentlicht Einblick in die Herstellung des iPad Pro 2018

Apple hat einen neuen Supportartikel veröffentlicht, welcher einen Einblick in die Herstellung des iPad Pro 2018 gibt, vermutlich als Reaktion auf Kundenberichte, die im vor Weihnachten gebogene iPad erhalten haben.

weiter lesen »