Apple HomePod zerlegt - fest wie ein Panzer und hat 16GB Speicher
13.02.2018 10:30

Apple HomePod zerlegt - fest wie ein Panzer und hat 16GB Speicher

Wie es nicht anders zu erwarten war, hat iFixit ein Apple HomePod zerlegt und sich das Innenleben angeschaut. Deren Fazit, der HomePod ist gebaut wie ein Panzer und lässt sich kaum reparieren.

Es ist zwar eine sehr große Menge an Schrauben verbaut worden, trotzdem ist der HomePod an vielen Stellen soweit verklebt worden, dass ohne viel Hitze, Schneidewerkzeug und Gewalt der HomePod sich nicht öffnen lässt. Entsprechend gering ist also auch die Wahrscheinlichkeit, dass der HomePod sich danach noch zusammensetzen lässt. Andersrum wird die Konstruktion dadurch so stabil, dass jegliche unerwünschte Vibrationen und Störgeräusche minimiert werden, das gesamte Gehäuse wird "fest wie ein Panzer".

Unter den verbauten Komponenten ist auch eine kleine Überraschung versteckt. Auch wenn Apple das an keiner Stelle offiziell angibt, hat der HomePod 16GB Flash-Speicher verbaut bekommt. Eigentlich ist der Lautsprecher laut Apple-Specs nur für reines Streaming gedacht. Wofür die 16GB Speicher benutzen werden ist derzeit nicht klar, wir vermuten, dass der Speicher z.B. als Kurzzeitspeicher dienen könnte, um die gestreamten Songs puffern zu können.

Die insgesamt sieben integrierten Hochtöner werden durch goldene Schraubverbindungen mit Strom versorgt, dadurch wird internes Kabelwirrwarr minimiert. Das mit Komponenten vollgepacktes Gehäuse hätte ohnehin nicht viel Platz dafür.

Unter den oben genannten Aspekten ist es auch nicht verwunderlich, dass Apple bei einer Reparatur ca. 80 Prozent von dem Neupreis verlangt. Der HomePod wird wahrscheinlich nicht repariert, sondern durch ein Neugerät, oder ein neu aufbereitetes Gerät direkt ausgetauscht.



Kommentieren

Kommentar
WallacedW am 13.02.2018 13:14
Fehler

Seid mir bitte nicht böse, aber die Rechtschreibung in diesem Artikel lässt zu wünschen übrig.

Kommentieren

Weitere News zum Thema

Neues Patent für eine Travel Guitar aufgetaucht

Apple bekommt viele Patentanträge zugeschrieben. Dieses Patent (Nummer 20180053491) beschreibt etwas ganz besonderes.

weiter lesen »
Apple Pay verdoppelt aktive Nutzerzahl
Laut einer Studie von Loup Ventures ist das Wachstum von Apple Pay im Vergleich zum Vorjahr „beeindruckend“ angestiegen. Die Nutzerzahlen verdoppelten sich, aber glaubt die Gruppe um Gene Munster, Doug Clinton und Andrew Murphy, dass nur ca. 16% der iPhone Nutzer den digitalen Bezahldienst aktiviert hat.
weiter lesen »
Apple plant das Kobalt für die Akku Produktion direkt von den Herstellern zu beziehen

Die Lithium-Ionen-Akkus der Apple-Produkte benötigen den Inhaltsstoff Kobalt, der nach Apples Vorstellungen direkt von den Minen gekauft werden soll. Ziel ist es, durch die Vermeidung von Zwischenhändlern, die Unabhängigkeit zu steigern und Kobalt-Engpässe zu verhindern, die durch den wachsenden Bedarf der Automobilindustrie, aufgrund der Entwicklung von Elektroautos, entstehen können, so Bloomberg.

weiter lesen »