Apple plant das Kobalt für die Akku Produktion direkt von den Herstellern zu beziehen
22.02.2018 18:55 Konstantin

Apple plant das Kobalt für die Akku Produktion direkt von den Herstellern zu beziehen

Die Lithium-Ionen-Akkus der Apple-Produkte benötigen den Inhaltsstoff Kobalt, der nach Apples Vorstellungen direkt von den Minen gekauft werden soll. Ziel ist es, durch die Vermeidung von Zwischenhändlern, die Unabhängigkeit zu steigern und Kobalt-Engpässe zu verhindern, die durch den wachsenden Bedarf der Automobilindustrie, aufgrund der Entwicklung von Elektroautos, entstehen können, so Bloomberg.

Apple visiert an, den jährlichen Bedarf von mehreren tausend Tonnen über mindesten 5 Jahre zu sichern. Die vertraglichen Verhandlungen zwischen den Minenbetreibern und dem Tech-Riesen dauern schon seit längerer Zeit an. Aktuell lässt sich aber nicht sagen, ob es zu einem Vertragsabschluss kommt.

Bisher bezieht Apple seine Akkus als fertiges Produkt. Das heißt aber auch, dass die Hersteller der Akkus den Rohstoffbezug abwickeln. Somit hat Apple deinen direkten Einfluss auf die Beschaffung und ist somit abhängig. Dazu kommt, dass Apple durch die Abhängigkeit Engpässen ausgeliefert ist und ihnen schnell zum Opfer fällt.

Wie schon erwähnt, steigt der Bedarf an Kobalt in verschiedensten Bereichen der Wirtschaft rasant an. Aufgrund dieser Entwicklung und um in der Zukunft genügend Rohstoffe zur Verfügung zu haben, verhandelt Apple mit den Minenbetreibern.

In Cupertino sorgt man sich offensichtlich um die Entwicklung des Kobalt Marktes und betrachtet diesen mit kritischen Augen. Rund ein Viertel des weltweiten Kobalt Abbaus entfallen auf die Smartphone Produktion. Der Anteil der Autoindustrie übersteigt diesen Wert schon deutlich und wird in den nächsten Jahren noch weiter zunehmen, da die Entwicklung von Elektroautos immer weiter voranschreitet und teilweise staatlich subventioniert wird. Obendrein verschärft die Vision von Tesla, Elektroautos auf dem Markt zu etablieren und erschwinglich zu machen, Apples Situation weiter. - Soweit, dass Verhandlungen aufgenommen wurden. - Im Vergleich zu einem Smartphone benötigt ein Elektroauto tausendmal mehr Kobalt.

Laut der FAZ sicherte sich BMW einen dauerhaften Zulieferer-Vertrag von Kobalt und Lithium für einen Zeitraum von zehn Jahren. Apple ist neben namhaften Autoherstellern wie BMW, Daimler Benz und CO. Nicht das einzige Unternehmen, dass sich um die Rohstoffbeschaffung von Kobalt und Lithium Gedanken macht.


Kommentieren

Noch keine Kommentare
Kommentieren

Weitere News zum Thema

Massachusetts Institute of Technology entwickelt Verfahren um Akkus per WLAN zu laden

Alle Geräte mit einem integrierten Akku müssen über kurz oder lang an die Steckdose, um wieder aufzuladen. Am Massachusetts Institute of Technology hat man nun eine Technik entwickelt, mit der man den Akku über eine WLAN-Verbindung wieder aufladen kann.

weiter lesen »
Die neuen AirPods 2 - Preis und Veröffentlichungsdatum

Es ist inzwischen mehr als zwei Jahre her, seit die ersten AirPods veröffentlicht wurden, langsam jedoch sicher wird es Zeit für eine neue Version. Die Gerüchteküche hat fast täglich neue Details zu berichten, wir fassen zusammen was bisher bekannt ist.

weiter lesen »
AirPower Ladematte geht angeblich doch noch in die Produktion

Während Apple über das Schicksal von AirPower weiterhin schweigt, deutet ein neuer Bericht darauf hin, dass die drahtlose Ladematte inzwischen in die Produktion gegangen ist.

weiter lesen »