Apple stellt das iTunes-Taschengeld ein
15.04.2016 13:45 PBR85

Apple stellt das iTunes-Taschengeld ein

Apple gibt bekannt, dass die Funktion iTunes-Taschengeld eingestellt wird. Neue Aufträge sind nicht mehr möglich und bestehende laufen Ende Mai aus. Stattdessen empfiehlt Apple auf das Family Sharing oder die Geschenkfunktion in iTunes zu setzen.

Eine Funktion von Apples iTunes ist das sogenannte Taschengeld. Damit können beispielsweise Eltern ihren Kindern jeden Monat ein iTunes-Guthaben überweisen, welches dann im iTunes Store, App Store und iBook Store für elektronische Einkäufe genutzt werden kann. Nach dem Aktivieren und Einstellen des Taschengeldbetrages wird dieser dann zum Ersten eines jeden Monats an die ausgewählten Apple-IDs überwiesen.

Nun gibt Apple aber bekannt, dass diese Funktion eingestellt wird. So informiert Apple, dass neue Aktivierungen seit dem 13. April nicht mehr möglich sind. Bestehende Taschengeld-Auftrräge werden hingegen am 25. Mai dieses Jahres auslaufen. Einen Grund für die Einstellung dieses Dienstes gibt Apple nicht an, möglicherweise liegt es jedoch daran, dass dieser kaum bekannt ist und genutzt wird. Stattdessen empfiehlt Apple „Family Sharing“-Funktion oder die Geschenk-Funktion in iTunes zu nutzen.


Kommentieren

Noch keine Kommentare
Kommentieren

Weitere News zum Thema

AirPower Ladematte geht angeblich doch noch in die Produktion

Während Apple über das Schicksal von AirPower weiterhin schweigt, deutet ein neuer Bericht darauf hin, dass die drahtlose Ladematte inzwischen in die Produktion gegangen ist.

weiter lesen »
Xiaomi Mi AirDots Pro - ein neuer Konkurent für die Apple AirPods

Xiaomi hat gestern drahtlose Ohrhörer unter der Bezeichnung AirDots Pro vorgestellt. Es handelt sich dabei um vollständig drahtlose Ohrhörer mit bis zu 10 Stunden Laufzeit und Noise Canceling Funktion.

weiter lesen »
Apple veröffentlicht Einblick in die Herstellung des iPad Pro 2018

Apple hat einen neuen Supportartikel veröffentlicht, welcher einen Einblick in die Herstellung des iPad Pro 2018 gibt, vermutlich als Reaktion auf Kundenberichte, die im vor Weihnachten gebogene iPad erhalten haben.

weiter lesen »