Apple veröffentlicht Einblick in die Herstellung des iPad Pro 2018
05.01.2019 18:04 AppTickerTeam

Apple veröffentlicht Einblick in die Herstellung des iPad Pro 2018

Apple hat einen neuen Supportartikel veröffentlicht, welcher einen Einblick in die Herstellung des iPad Pro 2018 gibt, vermutlich als Reaktion auf Kundenberichte, die im vor Weihnachten gebogene iPad erhalten haben.

In dem Bericht heißt es, dass leichte Biegungen aufgrund des neuen Designs mit den geraden Kanten für das Auge besser sichtbar sein können, und es wird nochmals bekräftigt, dass Apple bis zu 400 Mikrometer Toleranzen erlaubt, alles, was außerhalb dieser Tolleranz liegt, sollte für eine Reparatur/Ersatzleistung in Frage kommen.

Das Dokument besagt, dass Apple zum ersten Mal überhaupt eine neue Herstellungsmethode namens "Co-Molding" anwendet.

Insbesondere bei mobilen iPad Pros werden die Kunststoff-Antennenbänder an den Seiten des iPad mit dem Metall verbunden, indem der Kunststoff in gefräste Kanäle im Gehäuse eingespritzt wird.

Erstmals auf einem iPad werden diese Bänder im sogenannten Co-Molding-Verfahren hergestellt. Bei diesem Hochtemperaturverfahren wird Kunststoff in präzise gefräste Kanäle im Aluminiumgehäuse eingespritzt, wo er sich mit Mikroporen in der Aluminiumoberfläche verbindet. Nach dem Abkühlen des Kunststoffs wird das gesamte Gehäuse mit einer präzisen CNC-Bearbeitung fertiggestellt, wodurch eine nahtlose Integration von Kunststoff und Aluminium in ein einziges, robustes Gehäuse ermöglicht wird.

Apple sagt, dass das neue Design und die Antennensplits bei der Mobilfunkversion einige leichte Biegungen mit bloßem Auge aus bestimmten Winkeln besser sichtbar machen könnten. Bei normalem Gebrauch sollte eine Abweichung der Planheit von bis zu 400 Mikron nicht wahrnehmbar sein.

Es wird jedoch angegeben, dass die Toleranzen bei den 2018er Modellen im Vergleich zu früheren iPads noch enger sind.

Apple bietet jedem an, der glaubt, dass sich sein iPad Pro über die 400 Mikrometer Toleranzgrenze befindet, sich an den Apple Support zu wenden. Es wird bestätigt, dass die Garantie für Schäden "aufgrund eines Material- oder Verarbeitungsfehlers" gilt.

zum Apple-Bericht


Kommentieren

Noch keine Kommentare
Kommentieren

Weitere News zum Thema

AirPower Ladematte geht angeblich doch noch in die Produktion

Während Apple über das Schicksal von AirPower weiterhin schweigt, deutet ein neuer Bericht darauf hin, dass die drahtlose Ladematte inzwischen in die Produktion gegangen ist.

weiter lesen »
Xiaomi Mi AirDots Pro - ein neuer Konkurent für die Apple AirPods

Xiaomi hat gestern drahtlose Ohrhörer unter der Bezeichnung AirDots Pro vorgestellt. Es handelt sich dabei um vollständig drahtlose Ohrhörer mit bis zu 10 Stunden Laufzeit und Noise Canceling Funktion.

weiter lesen »
AirPower - Vaporware designed by Apple in California

Das Jahr 2018 ist nun endgültig vorbei, die im September 2017 angekündigte Ladematte, mit der Bezeichnung AirPower, lässt immer noch auf sich warten.

weiter lesen »