Apples neue Kopfhörer könnten die selbe Beamforming-Technologie nutzen wie der HomePod
09.11.2018 19:20 AppTickerTeam

Apples neue Kopfhörer könnten die selbe Beamforming-Technologie nutzen wie der HomePod

Eines der Hauptmerkmale des Apple HomePod-Lautsprechers ist die Beamforming-Technologie, mit der die Tonausgabe dank einer Vielzahl von Mikrofonen an die Raumform angepasst wird, bei gleichzeitiger Verwendung der Mikrofone für einen gute Siri-Emfindlichkeit.

Eine neue, heute veröffentlichte Apple-Patentanmeldung deutet darauf hin, dass Apple versuchen könnte, die gleiche Grundlage dieser Beamforming-Technologie in seinen neuen Over-Ear-Kopfhörern zu verwenden, um gleichzeitig zwei Dinge zu erreichen.

Erstens, sagt das Patent, könnte es die Kopfhörer drehbar machen. Anstatt sicherzustellen, dass die linke Hörmuschel über dem linken Ohr und die rechte, über dem rechten Ohr sich befindet, konnten die Kopfhörer automatisch die Ausrichtung erkennen und die Ausgabe anpassen.

 In einer Trageart umfasst ein System zur automatischen rechts-links-Ohrerkennung an einem Kopfhörer eine erste Hörmuschel und eine zweite Hörmuschel, welche identisch sind. Jede der ersten und zweiten Hörmuscheln beinhaltet fünf Mikrofone, die auch für andere Zwecke als die Ohrerkennung verwendet werden. Ein erstes Mikrofon, ein zweites Mikrofon, ein drittes Mikrofon, das sich innerhalb jeder Hörmuschel befindet, die dem Ohrraum des Benutzers zugewandt ist, ein viertes Mikrofon, das sich am Umfang jeder Hörmuschel in Dreiecksform mit dem ersten und zweiten Mikrofon (oben links, oben rechts und unten Mitte) befindet, und ein fünftes Mikrofon, das sich oberhalb und links vom zweiten Mikrofon am Rand jeder Hörmuschel befindet, wenn man ein Außengehäuse jeder Hörmuschel betrachtet. In der anderen Trageart, wenn die erste Hörmuschel am rechten Ohr eines Benutzers getragen wird, befindet sich das erste Mikrofon an einer Stelle, die weiter vom Mund eines Benutzers entfernt ist, und das zweite Mikrofon an einer Stelle, die näher am Mund des Benutzers liegt.

Mit anderen Worten, sobald man spricht, können die Kopfhörer an jeder Hörmuschel erkennen, welches Mikrofon dem Mund am nächsten sich befindet und daraus ableiten, in welche Richtung die Kopfhörer getragen werden. Ein Siri-Befehl zum Abspielen von Musik zum Beispiel würde dazu führen, dass Stereokanäle über die richtigen Ohrmuscheln abgespielt werden.

Zweitens könnte die Auswertung der Geräusche durch die Mikrofone verwendet werden, um Sprache von Hintergrundgeräuschen, wie zum Beispiel Wind oder Verkehr, zu trennen und diese bei Telefonaten herauszufiltern.

Ein Prozessor [.....] kann verwendet werden, um ein Beamforming zum Mund des Benutzers durchzuführen, um die Sprache des Benutzers aufzunehmen, und um eine Beamforming außerhalb des Mundes des Benutzers durchzuführen, um Umgebungsgeräusche einzufangen.


Einem KGI-Bericht nach, arbeitet Apple bereits seit Februar an derartigen Kopfhörern. Dies wurde durch einen Bloomberg-Bericht im Juli dieses Jahres bestätigt, es wird vermutet, dass die Kopfhörer bereits nächstes Jahr veröffentlicht werden könnten.


Kommentieren

Noch keine Kommentare
Kommentieren

Weitere News zum Thema

AirPods mit biometrischen Sensoren und verbesserter Passform - Apple reicht ein neus Patent ein

Kommen zukünftige AirPods mit biometrischen Sensoren und verbesserter Passform? Ein neues Patent, welches von Apple eingereicht und auch Apple zugeteilt wurde, lässt dies jedenfalls so vermuten.

weiter lesen »
5G iPhone - Veröffentlichung verzögert sich bis mindestens 2020

Wie bereits bei der 3G und LTE-Einführung wird Apple höchstwahrscheinlich erst abwarten und danach die ersten Geräte mit 5G-Unterstützung veröffentlichen.

weiter lesen »
AirPods: vollkommen neues Design in 2020, drahtloses Lademodell im ersten Quartal 2019

Die kabellosen AirPods sind entgegen einiger Erwartungen dieses Jahr nicht aktualisiert worden, der Analyst Ming-Chi Kuo gibt an, dass nächstes Update bereits im ersten Quartal 2019 erscheinen wird, ein vollkommen neues Update soll 2020 erscheinen.

weiter lesen »