Apple tauscht kostenfrei defekte Tastaturen bei neueren MacBooks aus
24.06.2018 11:40 AppTickerTeam

Apple tauscht kostenfrei defekte Tastaturen bei neueren MacBooks aus

Nach dem sich viele Nutzer über die letzten Jahre beschwert haben und bereits mehrere Sammelklagen vorbereitet wurden, hat Apple angefangen defekte Tastaturen mit dem sogenannten Schmetterlings-Mechanismus kostenfrei auszutauschen. Kunden welche den Austausch bereits kostenpflichtig getätigt haben, bekommen die volle Summe erstattet.

Das erste Mal wurden die "Butterfly"-Tastaturen in dem lüfterlosen 2015-er Macbook verbaut, ein Jahr später hielten die Tastaturen auch in den MacBooks Pro Einzug. Der dabei versprochene Vorteil im Vergleich zu dem davor verwendeten Scheren-Design war eine deutlich flachere Bauweise und geringere Hubhöhe ohne, dass die Tasten verkanten und so das Tippgefühl verschlechtern.

Allerdings scheint das neue Butterfly-Design der einzelnen Tasten nicht ganz ausgereift zu sein. Bereits kleinere Partikel wie Staub, Krümel, etc. führen dazu, dass die Tasten nicht wie erwartet funktionieren. Entweder reagiert die Taste nicht, oder es wird ein mehrfacher Anschlag erfasst.

Zunächst wies Apple jegliche Probleme ab, es lautete nur die Empfehlung die Tastatur mit Druckluft zu reinigen. Nachdem die Proteste der Käufer jedoch lauter und bereits mehrere Sammelklagen vorbereitet wurden, entschloss sich Apple ein Austauschprogramm für betroffene Tastaturen zu starten.

Das Problem scheint Apple ohnehin nicht unbekannt zu sein. Einigen Berichten nach, verbaut Apple seit 2017 bereits eine veränderte Version der Tastatur, diese soll auch für den Austausch Verwendung finden. Das Austauschprogramm läuft bis zu 4 Jahre nach dem ersten Verkauf des jeweils betroffenen Geräts.

Obwohl zwar nur die Tastatur ausgetauscht wird, empfiehlt es sich vor dem Austausch ein vollständiges Backup des MacBooks zu erstellen. Während der Reparatur entscheiden Apples Techniker ob lediglich die Tastatur ausgetauscht wird, oder unter Umständen direkt ein neues, bzw. neu aufbereitetes MacBook dem Kunden ausgehändigt wird. In dem Fall wären alle Daten weg und müssten aus dem Backup zurückgespielt werden.


Kommentieren

Noch keine Kommentare
Kommentieren

Weitere News zum Thema

Massachusetts Institute of Technology entwickelt Verfahren um Akkus per WLAN zu laden

Alle Geräte mit einem integrierten Akku müssen über kurz oder lang an die Steckdose, um wieder aufzuladen. Am Massachusetts Institute of Technology hat man nun eine Technik entwickelt, mit der man den Akku über eine WLAN-Verbindung wieder aufladen kann.

weiter lesen »
Die neuen AirPods 2 - Preis und Veröffentlichungsdatum

Es ist inzwischen mehr als zwei Jahre her, seit die ersten AirPods veröffentlicht wurden, langsam jedoch sicher wird es Zeit für eine neue Version. Die Gerüchteküche hat fast täglich neue Details zu berichten, wir fassen zusammen was bisher bekannt ist.

weiter lesen »
AirPower Ladematte geht angeblich doch noch in die Produktion

Während Apple über das Schicksal von AirPower weiterhin schweigt, deutet ein neuer Bericht darauf hin, dass die drahtlose Ladematte inzwischen in die Produktion gegangen ist.

weiter lesen »