07.06.2017 11:12

Augmented Reality erreicht mit iPhone & iPad den Massenmarkt

Augmented Reality oder auch AR genannt ist im Moment für den privaten Nutzer nur mit teurer Zusatzhardware wie etwa der HoloLens von Microsoft oder der Playstation 4 möglich. Mit dem Release von iOS 11 erreicht die neue Technik den Massenmarkt, denn über Nacht werden quasi Millionen Geräte AR-fähig sein. Um in die virtuelle Realität einzutauchen braucht man dann keine teure High End-Ausstattung mehr.

So kann man nach der Installation von iOS 11 schon ab einem iPhone 6s oder einem iPad Pro Augmented Reality nutzen. Voraussetzung dafür ist mindestens der leistungsstarke A9-Chip von Apple, der in allen Geräten die ab dem 9. September 2015 auf den Markt gekommen sind verbaut ist. Der Apple A9 findet sich im iPhone SE, im iPad, im iPhone 6s und in der Plus-Variante des 6s. Im iPad Pro arbeitet der A9X und ist ebenfalls in der Lage, mit iOS 11 volle Augmented Reality-Unterstützung zu bieten. Selbstverständlich sind auch die Apple A10 Fusion-Prozessoren in den aktuellen iPhone 7-Modellen und auch die CPUs in allen kommenden Geräten AR-fähig.

Die Vielzahl der unterstützten Geräte wird App-Entwickler dazu animieren, Apps zu entwickeln die Augmented Reality unterstützen und weit über Anwendungen wie Explosionszeichnungen z. B. in der Industrie hinausgehen. Augmented Reality wird für alle Apple-Geräte kostenlos nutzbar sein.


Kommentieren

Noch keine Kommentare
Kommentieren

Weitere News zum Thema

5G-Modem im iPhone & iPad: Apple stoppt Zusammenarbeit mit Intel

So schnell wie die Zusammenarbeit bekanntgegeben wurde hat man sie auch wieder beendet: Apple stellt die Kooperation mit Intel für die Herstellung von schnellen 5G-Modems ein und sucht sich einen neuen Partner.

weiter lesen »
Soundcore Liberty Lite - neue Bluetooth Kopfhörer von Anker

Wer Anker kennt, der weiß, dass die Marke durchaus mit guter Qualität, zu einem vernünftigen Preis, verbunden werden kann. Seit heute sind neue kabellose Soundcore Liberty Lite Ohrhörer von Anker verfügbar.

weiter lesen »
LG liefert bis zu 4 Millionen OLED-Display an Apple, vermutlich für das kommende 6,5 Zoll iPhone
Samsung als Apples bislang einziger Lieferant von OLED-Displays bekommt Konkurrenz, LG wird der zweite Lieferant sein, was die Kosten für die hochwertigen iPhones senken könnte.
weiter lesen »