05.03.2016 20:16 PBR85

Oculus-Gründer: Macs sind derzeit nicht leistungsfähig genug für die hauseigene Virtual-Reality-Brille

Seit Anfang dieses Jahres ist die Virtual-Reality-Brille Oculus Rift vorbestellbar und die ersten Auslieferungen sollen Ende dieses Monats erfolgen. Oculus-Mitbegründer Palmer Luckey gab nun bekannt, dass eine Unterstützung der Mac-Plattform erst dann möglich sein wird, wenn Apple einen Computer mit genug Grafikleistung auf den Markt bringt. Die derzeitigen Macs sind dafür aber nicht gut genug.

Letzten Frühling gab das Unternehmen Oculus bekannt, dass die hauseigene Virtual-Reality-Brille Oculus Rift erst mal nur mit Windows kompatibel sein wird. So wurde die Entwickler der Client Software für den Mac und Linux damals vorerst auf Eis gelegt. Geplant ist der Marktstart der ersten Consumer-Version der Oculus Rift für das Ende dieses Monats, vorbestellen lässt sich die Virtual-Reality-Brille aber jetzt schon für 741 Euro.

Nun hat sich der Oculus-Gründer und Entwickler Palmer Luckey wieder zu dem Thema Mac-Kompatibilität geäußert. Letztes Jahr begründete das Unternehmen den Verzicht der Kompatibilität zum Mac damit, dass die Entwicklungsressourcen erst mal für die Windows-Version gebündelt werden sollen. Nun gibt Luckey zu verstehen, dass das Unternehmen gerne die Kompatibilität zum Mac nachliefern würde, diese Plattform derzeit aber einfach nicht leistungsfähig genug sei.

Selbst der leistungsfähigste Mac, eine etwa 6000 US-Dollar teure Version des Mac Pro, hat nicht die dafür nötige Hardwareleistung. Genauer gesagt geht es hierbei um die Grafikleistung, welche nicht ausreicht um die Oculus Rift in den benötigten Spezifikationen zu betreiben. Nötig ist dafür mindestens eine AMD R9 290 oder Nvidai GTX 970 Grafikkarte, während der besagte Mac Pro nur eine FirePro D700 besitzt. Wenn Apple also eines Tages wieder einen guten Computer auf den Markt bringt, wird auch eine Unterstützung durch die Oculus Rift bereit gestellt werden, so Luckey.

Die Oculus Rift verfügt über zwei kleine OLED-Displays mit jeweils 1080x 1200 Pixeln Auflösung und einer Bildwiederholfrequenz von 90 Hz. Damit ist etwa die dreifache Rechenleistung nötig wie bei einer normalen 1080Pixel-FullHD-Darstellung. Der Technikchef von Oculus, Atman Binstock, empfiehlt daher einen PC mit mindestens i5 4590 CPU, 8 GB RAM und einer Nvidia GTX 070. Wie man also sieht, steht der Mac Pro rein von der CPU und dem Arbeitsspeicher ganz gut dar, an der Grafikleistung mangelt es aber wie gesagt.


Kommentieren

Noch keine Kommentare
Kommentieren

Weitere News zum Thema

AirPower Ladematte geht angeblich doch noch in die Produktion

Während Apple über das Schicksal von AirPower weiterhin schweigt, deutet ein neuer Bericht darauf hin, dass die drahtlose Ladematte inzwischen in die Produktion gegangen ist.

weiter lesen »
Xiaomi Mi AirDots Pro - ein neuer Konkurent für die Apple AirPods

Xiaomi hat gestern drahtlose Ohrhörer unter der Bezeichnung AirDots Pro vorgestellt. Es handelt sich dabei um vollständig drahtlose Ohrhörer mit bis zu 10 Stunden Laufzeit und Noise Canceling Funktion.

weiter lesen »
Apple veröffentlicht Einblick in die Herstellung des iPad Pro 2018

Apple hat einen neuen Supportartikel veröffentlicht, welcher einen Einblick in die Herstellung des iPad Pro 2018 gibt, vermutlich als Reaktion auf Kundenberichte, die im vor Weihnachten gebogene iPad erhalten haben.

weiter lesen »