Recht auf Reparatur: Apple versucht Verbraucherschutzgesetz zu verhindern
16.02.2017 20:46

Recht auf Reparatur: Apple versucht Verbraucherschutzgesetz zu verhindern

Wie berichtet wird, wird Apple bald im US-Bundesstaat Nebraska versuchen ein Verbraucherschutzgesetz zu verhindern, welches Nutzern den Zugang zu Ersatzteilen und Reparaturanleitungen ermöglichen soll. Das wäre nicht das erste Mal und auch die Geräte von Apple sind speziell bei den Tablets nicht als reparaturfreundlich bekannt.

Mit dem schnellen technischen Fortschritt ist die Reparatur von elektronischen Geräten durch den Nutzer oder andere unautorisierte Personen etwas aus der Mode gekommen. Speziell bei Geräten wie Smartphones machen die Hersteller die Reparatur auch nicht unbedingt leicht für den Nutzer, und Fachseiten wie iFixit beschäftigen sich speziell mit der Reparatur und der Reparaturfreundlichkeit von Konsumelektronik.

Apple liegt hier mit seinen iPhones eher im Mittelfeld, also etwa bei 6 von 10 möglichen Punkten. Schlechter sieht es bei den iPads aus, wo Apple fast ausnahmslos nur 2 bis 3 Punkte erreicht. Apple behindert nämlich die Reparatur durch den Einsatz von verschiedenen speziellen Schraubenarten, versteckten Schrauben und großzügigen Einsatz von Klebstoff. SMD-Lötverbindungen statt Steckern sind auch nicht reparaturfreundlich.

Das passt auch zu Apples Einstellung bezüglich eines neuen Verbraucherschutzgesetzes im US-Bundeststaat Nebraska. Laut einer Quelle des Magazin Motherboard werde Apple dort mit einem Lobbyisten gegen das "Recht auf Reparatur"-Gesetz Stellung beziehen. Der Gesetzesvorschlag sieht vor, dass Hersteller Ersatzteile und Reparaturanleitungen auch öffentlich zugänglich bereit stellen müssen.

Neben Apple soll auch der Mobilfunkanbieter AT&T sich gegen das Gesetz aussprechen und eines der Argumente soll dieses Mal sein, dass Nutzer bei der Reparatur einen Akkubrand auslösen könnten. Bei einem ähnlichen Fall in Minnesota argumentierten Industrievertreter, dass sich Nutzer bei der Reparatur am kaputten Displayglas schneiden könnten. Passend dazu hat Apple letztes Jahr zusammen mit IBM und anderen Herstellern in New York ein ähnliches Gesetz verhindert.


Kommentieren

Noch keine Kommentare
Kommentieren

Weitere News zum Thema

Face ID 2.0: Apple macht Komponenten für Gesichtserkennung smarter
Dass zuverlässig funktionierende Technik für Gesichtserkennung auf relativ kleine Fläche passt hat Apple mit dem iPhone X und Face ID bereits bewiesen. Nun will man die Bauteile weiter verkleinern und mit mehr Funktionen ausstatten.
weiter lesen »
Apple CarPlay jetzt auch in Fahrzeugen von Toyota

Zwar gibt es im Moment kein eigenes Fahrzeug von Apple, in den Mittelkonsolen von immer mehr Fahrzeugen findet man aber die bekannte Technik aus dem iPhone oder iPad. Als einer der letzten Hersteller bietet ab 2019 nun auch Toyota Apple CarPlay als Standard an.

weiter lesen »
Noch 3 Tage: Kickstarter für Zanco Tiny T1, das kleinste Handy der Welt

Das Tiny T1 mit einer Höhe von 4,67 cm, einer Breite von 2,1 cm und 1,2 cm Dicke darf der britische Herstellers Zanco zu recht als das kleinste Handy der Welt bezeichnen. Noch drei Tage lang kann man das Telefon ab 39 € bei kickstarter.com vorbestellen.

weiter lesen »