Siri-Entwickler verkaufen den weiterentwickelten Nachfolger Viv an Samsung
06.10.2016 10:42 PBR85

Siri-Entwickler verkaufen den weiterentwickelten Nachfolger Viv an Samsung

Die ursprünglichen Entwickler von Siri haben den weiterentwickelten Nachfolger Viv samt des ganzen neuen Unternehmens an Samsung verkauft. Alle Mitarbeiter werden zu Samsung wechseln, jedoch werden keine Übernahmekosten genannt.

Im Mai dieses Jahres stellten die eigentlichen Entwickler von Siri ihren neuen Sprachassistenten Viv vor, der weiter entwickelt ist.  Die beiden Entwickler, Dag Kittlaus und Adam Cheyer, verkauften Siri im Jahr 2011 an Apple und arbeiteten auch eine Zeit lang in dem Unternehmen mit. Später verließen sie jedoch das Unternehmen und gründeten Viv Labs, wo sie dann den Sparassistenten entwickelten.

Nun haben sie das Startup an niemand Geringeres als Apples Smartphone-Hauptkonkurrenten Samsung verkauft, wie der Gründer Dag Kittlaus gegenüber Recode angibt. Zwar werden keine Übernahmekosten genannt, aber alle 30 Mitarbeiter werden zu Samsung wechseln, so Kittlaus. Zu den Stärken von Viv gehört, dass die Zusammenarbeit mit anderen Apps sehr leicht möglich ist und bei einer Anfrage gleichzeitig viele verschiedene Aufgaben übertragen werden können.


Kommentieren

Noch keine Kommentare
Kommentieren

Weitere News zum Thema

AirPower Ladematte geht angeblich doch noch in die Produktion

Während Apple über das Schicksal von AirPower weiterhin schweigt, deutet ein neuer Bericht darauf hin, dass die drahtlose Ladematte inzwischen in die Produktion gegangen ist.

weiter lesen »
Xiaomi Mi AirDots Pro - ein neuer Konkurent für die Apple AirPods

Xiaomi hat gestern drahtlose Ohrhörer unter der Bezeichnung AirDots Pro vorgestellt. Es handelt sich dabei um vollständig drahtlose Ohrhörer mit bis zu 10 Stunden Laufzeit und Noise Canceling Funktion.

weiter lesen »
Apple veröffentlicht Einblick in die Herstellung des iPad Pro 2018

Apple hat einen neuen Supportartikel veröffentlicht, welcher einen Einblick in die Herstellung des iPad Pro 2018 gibt, vermutlich als Reaktion auf Kundenberichte, die im vor Weihnachten gebogene iPad erhalten haben.

weiter lesen »