04.02.2016 15:45 PBR85

Video: iPhone-Speichererweiterung von 16 GB auf 128 GB für nur 60 Dollar

Offiziell bieten iOS-Geräte keine Möglichkeit der Speichererweiterung. Weder durch Speicherkarten noch durch einen Austausch oder Einbau zusätzlicher Speicherbausteine. Jedoch ist es trotzdem möglich durch einen Austausch des schon verbauten Speicherbausteins, wenn man die dafür nötige Technik und das Wissen besitzt, wie ein chinesischer Anbieter auf dem Shenzhen-Markt vorführt. Für nur umgerechnet 60 US-Dollar wird so aus einem 16 GB iPhone ein 128GB-Gerät und die persönlichen Daten werden auch übertragen.

Apples iOS-Geräte können durch jede Menge positiver Eigenschaften punkten, welche sie von der Konkurrenz abheben. Das betrifft dabei nicht nur das iOS-Betriebssystem, sondern auch die Geräte selbst. Eine Apple-typische Eigenschaft erfreut sich jedoch verständlicherweise keiner Beliebtheit, jedoch wird darüber hinweg gesehen.

Es geht um den verbauten Speicher, der sich einerseits prinzipiell nicht mit Speicherkarten erweitern lässt, andererseits verlangt Apple für den zusätzlichen Speicher sehr viel Geld, obwohl dieser mittlerweile nur noch wenig kostet. So berechneten beispielsweise die Marktanalysten von IHS Technology, dass ein 16 GB Speicherbaustein im aktuellen iPhone nur maximal 5 US-Dollar kostet. Bei 64 GB würde man dann rechnerisch bei 20 € und bei 128 GB bei 40 € landen, jedoch kosten die Chips mit mehr Speicherplatz deutlich weniger als eine Kombination aus mehreren Chips kleinerer Speichergröße. Apple berechnet dabei für die 128GB Variante des aktuellen iPhones 220 € mehr als für die 16 GB Variante.

Ein Problem dabei ist auch, dass eine Speichererweiterung bei iOS-Geräten prinzipiell mit einem Neukauf einhergeht, da sich der verbaute Speicher nicht erweitern lässt. Zumindest ist es offiziell nicht so ohne weiteres möglich, in China auf dem Shenzhen-Markt jedoch schon, wie ein aktuelles Video zeigt. Dort bekommt man ein 16 GB iPhone vor Ort auf 128 GB erweitert, samt Übertragung der gespeicherten Daten und das für umgerechnet 60 US-Dollar.

Vor Ort wird der Inhalt des Speichers ausgelesen, der Speicherbaustein mit Heißluft ausgelötet und danach durch einen 128GB Speicherbaustein von Toshiba ersetzt. Danach werden die persönlichen Daten sowie die Seriennummern auf den neuen Speicherbaustein übertragen und das Gerät wieder zusammengebaut und das alles in etwa 30 Minuten. Auch beim iPad und anderen älteren OS-Geräten funktioniert es und der Anbieter auf dem Shenzhen-Markt baut so nach eigenen Angaben am Tag im Durchschnitt etwa 50 Geräte um. Wie immer muss bei solchen Umbauten angemerkt werden, dass damit die Garantie erlischt.


Kommentieren

Noch keine Kommentare
Kommentieren

Weitere News zum Thema

AirPower Ladematte geht angeblich doch noch in die Produktion

Während Apple über das Schicksal von AirPower weiterhin schweigt, deutet ein neuer Bericht darauf hin, dass die drahtlose Ladematte inzwischen in die Produktion gegangen ist.

weiter lesen »
Xiaomi Mi AirDots Pro - ein neuer Konkurent für die Apple AirPods

Xiaomi hat gestern drahtlose Ohrhörer unter der Bezeichnung AirDots Pro vorgestellt. Es handelt sich dabei um vollständig drahtlose Ohrhörer mit bis zu 10 Stunden Laufzeit und Noise Canceling Funktion.

weiter lesen »
Apple veröffentlicht Einblick in die Herstellung des iPad Pro 2018

Apple hat einen neuen Supportartikel veröffentlicht, welcher einen Einblick in die Herstellung des iPad Pro 2018 gibt, vermutlich als Reaktion auf Kundenberichte, die im vor Weihnachten gebogene iPad erhalten haben.

weiter lesen »