Butterfly-Tastatur des MacBook Pro 2018 vs. Staub: Was bringt die Silikonmembran?
21.07.2018 12:22 Stefan

Butterfly-Tastatur des MacBook Pro 2018 vs. Staub: Was bringt die Silikonmembran?

Beim Auseinanderbauen des neuen MacBook Pro 2018 haben die für ihre Zerlege-Aktionen bekannten Blogger bei iFixit bereits herausgefunden, dass Apple in der Tastatur des mobilen Computers eine Silikonmembran gegen das Eindringen von Staub verbaut hat. iFixit hat diese Membran jetzt auf Herz und Nieren getestet.

Die MacBooks und die Pro-Modelle die in den letzten drei Jahren auf den Markt gekommen sind machen zwar optisch und leistungstechnisch einiges her, haben jedoch alle das gleiche Problem: Mit zunehmendem Verschmutzungsgrad der Tastatur durch Krümel, Staub oder sonstigen Verunreinigungen steigt das Risiko dass die Tasten schwergängiger werden, komplett blockieren oder es zu unerwünschten Eingaben kommt.

Für das neue MacBook Pro 2018 hat Apple weniger Geräuschentwicklung beim Tippen versprochen - was auch der Fall ist, das Schreiben ist deutlich leiser als auf den Vorgängern. Das ist allerdings nur der Nebeneffekt einer Maßnahme die Apple verbaut hat um den empfindlichen Butterfly-Mechanismus der Tastatur vor Schmutz zu schützen: Die Spezialisten von iFixit haben unter der Haube der Tastatur eine dünne Schicht aus Silikon gefunden die das Eindringen von Staub, Schmutz oder Krümeln verhindern soll.

Test mit Staub- & Sandpartikeln

Doch was bringt die Silikonmembran? Lässt sie tatsächlich keinen Schmutz mehr in den Mechanismus oder ist auch beim MacBook Pro 2018 irgendwann damit zu rechnen dass die Tasten blockieren? iFixit hat den Test gemacht und jeweils ein MacBook Pro 2017 und 2018 mit leuchtenden Sand- und Staubpartikeln beschossen.

Das Ergebnis zeigt: Die Butterfly-Tastatur im neuen MacBook Pro 2018 ließ so gut wie keine Partikel in die Mechanik, der leuchtende Staub setzte sich an der Rändern des Silikonschutzes fest und drang nicht weiter in den Computer ein. Anders dagegen beim MacBook Pro aus dem letzten Jahr wo der Mechanismus der Tastatur quasi mit Staub und Sand geflutet wurde. Allerdings weisen die Experten darauf hin, dass auch beim MacBook Pro 2018 bei extremer Verschmutzung sowie intensiver Nutzung der Tastatur der Staub auch weiter in das Gehäuse vordringen kann - jedoch nicht in dem Grad wie beim MacBook Pro 2017 wo durch diesen Test eindeutig nachgewiesen wurde, dass Schmutz zur Blockade von Tasten führen kann.

Apple selbst hat mittlerweile bestätigt: Der Hauptgrund für den Einsatz der Silikonmembran ist tatsächlich um die Tastatur vor Schmutz zu schützen. Das leisere Tippen ist wie bereits vermutet nur ein Nebeneffekt. Auszüge aus einem Support-Dokument für den europäischen und kanadischen Markt sind im Internet aufgetaucht, wo es heißt: „Die Tastatur hat eine Membran unter den Tastenkappen um zu verhindern, dass Schmutz in den Schmetterlingsmechanismus eindringt."

Erst im Langzeittest wird sich zeigen wie sich die Butterfly-Tatstatur der dritten Generation im Punkt Verschmutzung schlagen wird. Bei iFixit geht man davon aus dass die Tastatur durch den Schutz der Silikonmembran deutlich länger fehlerfrei funktionieren wird als die Vorgänger.


Kommentieren

Noch keine Kommentare
Kommentieren

Weitere News zum Thema

Apple vergibt keine Prämien für die Entdeckung von Sicherheitslücken

Viele Menschen nutzen das von Apple angebotene "Schlüsselbund" Tool, um Passwörter einfach abzulegen und bei Bedarf einfach abzurufen. Nun spricht ein deutscher Hacker über die Sicherheitslücke, die er im Tool entdeckt hat. 

weiter lesen »
macOS-Beta verrät: Zeitschriften-Service 'Apple News Magazines' kommt auch für den Mac

Mit "Apple News Magazines" plant Apple einen eigenen Zeitschriften-Service, dessen Release bisher nur für iOS bekannt war. In der aktuellen Beta von macOS 10.14.4 hat Entwickler Steve Troughton-Smith jetzt einen eindeutigen Hinweis dafür gefunden, dass der Service auch für den Mac geplant ist.

weiter lesen »
GamePlan: Eine Game-Engine wird zum Virenscanner
Mithilfe von Patrick Wardle, seinem Monitorkit und Apples eigenem Framework GameplayKit sollen fiese Lücken in der Mac-Sicherheitswelt geschlossen werden. Echtzeitanalyse und eine Game Engine machen‘s möglich - zuerst aber nur in der Theorie.
weiter lesen »