Samsung wohl bald nicht mehr einziger Hersteller für Apples OLED Displays
04.01.2018 21:20 Maik

Samsung wohl bald nicht mehr einziger Hersteller für Apples OLED Displays

Das Samsung alleiniger Hersteller von Apples OLED Display ist, soll sich in naher Zukunft ändern. Einem Bericht zu Folge steht LG bereits in den Startlöchern, zweiter Lieferant für besagte Displays zu werden. 

Apple bemüht sich wohl händeringend darum einen zweiten Hersteller, für dessen OLED Displays zu etablieren. Da der direkte Smartphone Konkurrent Samsung bisher einziger Lieferant für Apples OLED Displays ist, kann dieser die Preise dafür spielend bestimmen und ist somit auch einer der Gründe, für den hohen Einstiegspreis des iPhone X. Damit kann Apple nicht zufrieden sein und so soll der Konzern bereits 3 Milliarden US-Dollar in ein Werk von LG investiert haben. 

In diesem Werk von LG Display, sollen ab der zweiten Jahreshälfte bereits OLED´s vom Band laufen. Allerdings wird Samsung zunächst weiterhin bei der Produktion des 5,8" Displays, für das iPhone X bleiben. LG wird dagegen den Schwerpunkt auf ein neues 6,5" OLED Display legen, dass in einer "iPhone X Plus Variante" zum Einsatz kommen könnte. Dabei kann LG Anfangs aber nur eine vergleichsweise geringe Menge von ca. 15-16 Millionen Displays liefern. Erst im Jahre 2019 könne die Produktion an das Niveau von Samsung von ungefähr 180 Millionen Bildschirmen im Jahr herangeführt werden. 

Somit arbeitet Apple wohl für dieses Jahr an zwei iPhone X Modellen mit wie bisher 5,8" Display und eben der neuen 6,5" Variante. Hinzukommen soll Gerüchte zu Folge auch ein iPhone 8 Nachfolger mit herkömmlichen 6,1" Display. Zudem wird der Release eines iPhone SE 2 mit dem klassischen 4" Bildschirm immer wahrscheinlicher. 

Alles in Allem ist der Deal mit LG nicht nur für Apple ein Erfolg, sondern auch für uns Kunden. Denn Konkurrenz belebt ja bekanntlich das Geschäft und somit sinken hoffentlich auch bald die Preise für Apples OLED iPhones.  


Kommentieren

Noch keine Kommentare
Kommentieren

Weitere News zum Thema

Netflix erhöht die Preise in den USA um bis zu 20 Prozent

Der Preis für Netflix-Abos in Deutschland könnte in Zukunft deutlich höher liegen. In den Vereinigten Staaten hat der Streaminganbieter seine Preise angepasst. Kunden dort müssen für neue Abos knapp 20 Prozent mehr bezahlen als bisher.

weiter lesen »
Niederlage für Qualcomm: Landgericht Mannheim weist neue Klage gegen Apple ab

Im aktuellen Patentstreit zwischen Apple und Qualcomm, bei dem es zwischenzeitlich sogar hierzulande schon zu einem Verkaufsverbot für iPhones gekommen ist, geht es ohne Umschweife weiter: Das Landgericht Mannheim hat eine neue Klage von Qualcomm abgewiesen.

weiter lesen »
Neues aus der Gerüchteküche: 2019er-iPhones mit USB-C & neuer iPod im Anmarsch?

Apple arbeitet hinter den Kulissen und ohne große Ankündigung an einem neuen iPod. Das will man beim japanischen Technik-Portal Mac Otakara in Erfahrung gebracht haben. Zudem will Apple laut dem Bericht bei der kommenden iPhone-Generation auf einen USB-C-Anschluss setzen.

weiter lesen »