The big Hack: Tim Cook fordert Rücknahme der Bloomberg-Story
20.10.2018 13:33 Stefan

The big Hack: Tim Cook fordert Rücknahme der Bloomberg-Story

Anfang des Monats hat das Medienunternehmen Bloomberg einen Bericht veröffentlicht aus dem hervorgeht dass 30 amerikanische Firmen mit Wanzen bestückte Hardware bei einem chinesischen Unternehmen eingekauft haben sollen. Für Apple verlangte jetzt Tim Cook in einem Interview die Rücknahme des Artikels.

Es ist das erste Mal in der Firmengeschichte von Apple dass das Unternehmen die Rücknahme eines Nachrichten-Artikels fordert: Tim Cook distanzierte sich in einem Telefoninterview mit der Redaktion von BuzzFeed persönlich von den Vorwürfen und bittet die von Bloomberg "The big Hack" getaufte Story um kompromittierte Hardware zurückzuziehen.

Bloomberg will herausgefunden haben dass 30 US-Unternehmen Computer-Hardware vom chinesischen Hersteller Super Micro Computer (Supermicro) gekauft haben sollen die angeblich vom chinesischen Militär mit winzigen Spionage-Chips bestückt wurde. Die ergaben ausführliche Recherchen die länger als ein Jahr andauerten. In der Zeit führte Bloomberg nach eigener Aussage mehr als 100 Interviews mit 17 Quellen die nicht genannt werden möchten. Neben Apple zählt auch Amazon zu den 30 betroffenen Firmen, explizit von der Liste ausgeschlossen wurden Twitter, T-Mobile, Google, Oracle, AT&T, IBM, Microsoft, Capital One, Palantir, Hewlett Packard, Verizon, Comcast und Goldman Sachs.

Ihre Geschichte über Apple entspricht nicht der Wahrheit. Sie müssen das Richtige tun und sie zurückziehen."

In den letzten Monaten setzte sich Bloomberg mehrmals mit Apple in Verbindung und konfrontierte das Unternehmen mit den Spionage-Chips. Cook betont im Interview dass diese Hinweise aus der Bloomberg-Redaktion von Apple immer sehr ernst genommen wurden. Man habe "die Firma auf den Kopf gestellt" sowie sämtliche von Supermicro bezogene Hardware ausgetauscht und untersucht - es wurde jedoch nichts gefunden. Der Apple-CEO wiederholte ebenfalls dass es nie eine Ermittlung des FBI gegeben hatte: „Das ist nicht passiert. Das ist nicht wahr." Auch die chinesische Regierung hat jede Beteiligung an den Spionagevorwürfen zurückgewiesen.

Bloomberg hat sich mittlerweile zu dem Interview und der Bitte von Tim Cook geäußert: „Wir stehen zu unserer Geschichte und vertrauen unserer Recherche sowie unseren Quellen." Ob Apple jetzt juristische Schritte einleiten wird ist nicht bekannt, "The big Hack" und die Folgen daraus scheinen für den Konzern jedoch in Anbetracht der Tatsache dass Cook sich persönlich eingeschaltet hat sehr wichtig zu sein.


Kommentieren

Noch keine Kommentare
Kommentieren

Weitere News zum Thema

Spotify Premium für Vodafone-Kunden ab sofort 3 Monate kostenlos

Vodafone hat heute auf seiner Webseite eine umfassende Zusammenarbeit mit Spotify bekannt gegeben. Im Zuge dessen kommen alle Privatkunden von Vodafone auf Wunsch in den Genuss eines kostenlosen, dreimonatigen Probe-Abos.

weiter lesen »
Markenschutz: Apple erweitert iPod touch zur Spielekonsole

Erst vor wenigen Tagen wurde von Mac Otakara berichtet, dass Apple an einem neuen iPod arbeitet. Jetzt erhärten sich die Gerüchte, denn Apple hat die Schutzmarke "iPod" nicht nur verlängert, sondern um den Zusatz "Tragbare Spielekonsole" ergänzt.

weiter lesen »
Durchgesickerte E-Mails zeigen, dass Apple versucht hat, Qualcomm-Modems auch im iPhone XS/XR zu verwenden

Bloomberg hat geleakte E-Mails erhalten, welche mehr Details über die Beziehung der zwei streitenden Unternehmen aufzeigen, so hatte Apple beabsichtigt Qualcomms-Modems auch in den neuen iPhones zu verwenden.

weiter lesen »