Tesla: Selbstfahrendes Auto verursacht ersten Unfalltoten
01.07.2016 16:07 PBR85

Tesla: Selbstfahrendes Auto verursacht ersten Unfalltoten

Eine Selbstfahrfunktion gehört in der Automobilbranche zum letzten Schrei und auch Apples Elektroauto werde bekanntlich über einen Autopiloten verfügen. Tesla als derzeit führender Elektroautohersteller ist hier schon weiter und bietet seit dem letzten Jahr eine Selbstfahrfunktion zum Testen an. Diese hat nun in den USA einen ersten tödlichen Unfall verursacht, indem von den Sensoren ein einbiegender Sattelschlepper übersehen wurde.

Eine Selbstfahrfunktion ist bei Autos zur Zeit sozusagen der letzte Schrei und auch Apples Elektroauto soll über diese Funktion verfügen, wenn es etwa 2020 auf den Markt kommt. Die Selbstfahrfunktion wirft dabei nicht nur technische Schwierigkeiten im Hinblick auf die Realisierung auf, sondern auch rechtliche wenn es um die Frage der Haftung bei Unfällen geht. Das ist mittlerweile auch nicht mehr bloße Theorie, sondern zum Teil auch Realität.

So verursachte Anfang dieses Jahres Googles Testauto einen Auffahrunfall im autonomen Modus und nun hat sich in den USA sogar der erste Todesfall durch den Autopiloten eines Tesla Modell S ereignet, wie der Hersteller informiert. Das Elektrofahrzeug des US-Herstellers übersah demnach auf einem Highway einen einbiegenden Sattelschlepper und fuhr ungebremst unter den Anhänger des LKW, wodurch das Dach des PKWs abgerissen und der männliche Fahrer getötet wurde. Es wird spekuliert, dass die Sensoren des Tesla S den Sattelzug wegen der weißen Farbe vor hellem Himmel nicht erkannt und daher keinen Bremsvorgang eingeleitet haben.

Daher werden nun 25.000 Tesla-Fahrzeuge mit Autopiloten von der US-Verkehrssicherheitsbehörde untersucht. Der Hersteller gibt in der Stellungsnahme an, dass es der erste Todesfall nach insgesamt etwa 210 Millionen Km ist, die mit Hilfe des eingebauten Autopiloten zurückgelegt wurden. Der Durchschnitt für tödliche Unfälle mit menschlichen Fahrern liegt derzeit in den USA hingegen bei etwa 150 Millionen Km, währen der weltweite Durchschnitt etwa bei 97 Millionen Km liegt.

Ein einziger Todesfall lässt sich aber schlecht für eine statistische Auswertung heran ziehen, daher bleibt abzuwarten wie sich die Unfallzahlen mit Autopiloten entwickeln werden. Die Selbstfahrfunktion der Tesla-Fahrzeuge befindet sich dabei derzeit noch im Betastadium und ist auch standardmäßig deaktiviert. Wer diese trotzdem nutzen möchte, muss dies auf eigene Gefahr tun und soll dabei auch die Hände am Steuer lassen, um bei Bedarf schnell eingreifen zu können.

Tesla hat den Autopiloten letztes Jahr eingeführt und der Firmengründer Elon Musk gab noch vor kurzem an, dass Apple den Trend zu selbstfahrenden Autos verschlafen habe. Es gibt aber auch allgemein Kritik an der Selbstfahrfunktion, wie sie beispielsweise der Porsche-Chef Oliver Blume Anfang dieses Jahres äußerte.


Kommentieren

Noch keine Kommentare
Kommentieren

Weitere News zum Thema

AirPower Ladematte geht angeblich doch noch in die Produktion

Während Apple über das Schicksal von AirPower weiterhin schweigt, deutet ein neuer Bericht darauf hin, dass die drahtlose Ladematte inzwischen in die Produktion gegangen ist.

weiter lesen »
Xiaomi Mi AirDots Pro - ein neuer Konkurent für die Apple AirPods

Xiaomi hat gestern drahtlose Ohrhörer unter der Bezeichnung AirDots Pro vorgestellt. Es handelt sich dabei um vollständig drahtlose Ohrhörer mit bis zu 10 Stunden Laufzeit und Noise Canceling Funktion.

weiter lesen »
Apple veröffentlicht Einblick in die Herstellung des iPad Pro 2018

Apple hat einen neuen Supportartikel veröffentlicht, welcher einen Einblick in die Herstellung des iPad Pro 2018 gibt, vermutlich als Reaktion auf Kundenberichte, die im vor Weihnachten gebogene iPad erhalten haben.

weiter lesen »